AUSGABE: August - Oktober 2018

Die grüne Technologie-Revolution

Von Jerry Brownstein
Die Technologie verändert unser Leben in vielen Bereichen. Aber besonders aufsehenerregend und wichtig ist sie im Sektor der erneuerbaren Energien. Noch bis vor einem Jahrzehnt waren die fossilen Rohstoffe auf unseren Straßen und in der Energieversorgung unangefochtener Spitzenreiter. Elek-trische Autos und saubere Energiequellen wie Sonne und Wind galten als futuristische Konzepte, die in unserem Leben kaum von Bedeutung waren. Aber das hat sich einschneidend verändert. Im Straßenverkehr gibt es immer mehr Elektroautos, und kürzlich wurde prognostiziert, dass ihr Verkauf im Jahr 2038 den der Benziner übertroffen haben wird. Die weltweite Windenergieproduktion übersteigt schon heute die der Kernkraftwerke, auch die Solarenergiegewinnung nimmt jedes Jahr exponentiell zu. Das ist eine beeindruckende Kehrtwende, die durch die kontinuierlichen Entwicklungen neuer und innovativer Technologien gefördert worden ist. Lassen Sie uns einen Blick auf die aktuellen Fortschritte in der grünen Technologie-Revolution werfen, die unseren Planeten sauberer, gesünder und nachhaltiger machen wird. 

Energiegewinnung

Der Großteil der weltweiten Energieproduktion basiert nach wie vor auf Kohle, Öl und Gas, aber diese fossilen Rohstoffe werden Schritt für Schritt von nachhaltigeren Alternativen abgelöst, allen voran die Solarenergie. Überall auf der Welt entstehen große Solaranlagen, da die Technologien, mit denen die kostenlose Sonnenenergie gewonnen und gespeichert werden kann, weiter verbessert wurden. In Kalifornien und anderen westlichen Staaten der USA gibt es riesige Solarparks, jeder mit mehr als zehn Millionen Solarmodulen, die etwa 200.000 Haushalte versorgen können. Noch größere Anlagen werden in China und Indien gebaut, Ländern, die sich von der Kohle unabhängiger machen wollen. Auch auf Ibiza sind diverse Solarparks geplant, die erste Lizenz wurde für ein Projekt in der Nähe von San Miguel erteilt. 

Selbst für Privat- und Geschäftsgebäude wird die saubere Energie durch technologische Fortschritte immer interessanter. Moderne Sonnenkollektoren sind weitaus effizienter als noch vor einem Jahrzehnt. Gleichzeitig sind sie preiswerter geworden. Deshalb steigt das Interesse an der Solarenergie. Trendsetter in diesem Sektor sind Elon Musk und seine Firma Tesla. Sie haben innovative Power-Pack-Batterien entwickelt, mit denen man die überschüssige Solarenergie besser speichern kann, um sie in Phasen nutzen zu können, in denen die Sonneneinstrahlung geringer ist. Solarmodule auf dem Hausdach haben einen Nachteil: Sie schauen nicht so schön aus. Aber auch dafür hat Tesla eine Lösung gefunden. Sie fertigen stylische Dachpfannen, die nicht nur gut aussehen, sondern auch noch günstiger als traditionelle Materialien sind. Ohne dass man den Wert des Stroms berechnet hätte, den sie produzieren.

Auch die sauberen Energiequellen Wind und Wellen werden immer beliebter. Aufgrund des technologischen Fortschritts ist die Windenergie wirtschaftlich wettbewerbsfähig geworden, denn die gigantischen Turbinen wurden verbessert, ebenso wie die Speicher- und Verteilersysteme. Die meisten der ersten Windkraftanlagen wurden an Land installiert, doch heute besteht der Trend, sie ins Meer zu bauen, wo sie das Leben der Menschen weniger stören. Weltweit gibt es derzeit über 100 Offshore-Windkraftanlagen. Großbritannien und Deutschland sind führend auf dem europäischen Markt, aber auch Japan, China und die USA fokussieren sich auf das große Potential der Windenergie.

Das Meer bietet noch eine weitere Energiequelle. Durch neue Technologien kann die Wellenkraft unserer Ozeane mittlerweile in Strom umgewandelt werden. Diese sogenannte kinetische Wellenkraft wird in einer ersten großen Installation in Dänemark getestet. Die verwendeten Maschinen sind mit großen Schwimmkörpern ausgestattet, die sich mit den Wellen rauf- und runterbewegen und elektrische Generatoren speisen. Experten gehen davon aus, dass wir über 100 Prozent unseres weltweiten Energiebedarfs decken könnten, würden wir nur 0,1 Prozent der kinetischen Gezeitenenergie unserer Meere nutzen. 

Transport

Die Vorhersage, dass Elektrofahrzeuge in nur wenigen Jahrzehnten auf unseren Straßen die Protagonisten sein werden, basiert auf technologischen Fortschritten, die sie praktischer machen. Batterien werden leichter und effizienter, wodurch die Autos nach dem Aufladen viel weiter fahren können. Bisher war es unbequem und zeitraubend, die Stromer zu laden, aber auch in diesem Bereich haben Elon Musk und Tesla die Herausforderung angenommen und Lösungen gefunden. Sie entwickelten ein Netzwerk von hoch technologischen Super-Ladestationen, mit denen die Elektrofahrzeuge dreimal so schnell geladen werden können, als es derzeit möglich ist. Gerade vor kurzem haben sie zwei dieser Stationen in Kalifornien installiert, weitere sind überall in den USA und in Europa geplant. Auf Ibiza will die Balearenregierung den Kauf von Dieselfahrzeugen übrigens ab 2025 verbieten, 2035 sollen die Benziner folgen, und bis 2050 soll es auf den Balearen nur noch Elektrofahrzeuge geben. Aber nicht nur der Personenverkehr wird auf Strom umgestellt, in den holländischen Häfen Antwerpen, Rotterdam und Amsterdam operieren bereits die weltweit ersten, komplett elektrischen Containerschiffe, die „Tesla of the canals” genannt werden. In Madrid ist eine Flotte von elektrischen Bussen im Einsatz und Tesla arbeitet derzeit an einem hochmodernen elektrischen Sattelschlepper, der schneller und preiswerter sein soll als bisherige Diesel-Lkw. 

Natürlich gibt es bereits elektrische Züge, aber die französische Firma Alstom ist sogar noch einen Schritt weitergegangen und entwickelte den ersten Zug, der mit Wasserstoffenergie angetrieben wird. Der Hydrail hat Brennstoffzellen auf dem Dach, die durch eine Kombination von Wasser- und Sauerstoff Elektrizität produzieren, ohne Emissionen auszustoßen. Der Zug wurde bereits in Deutschland getestet und soll bald auf die Schienen kommen. Wenn wir über die Zukunft sprechen, müssen wir auch die Entwicklung eines Hochgeschwindigkeits- Transportsystems von Tesla erwähnen, das Hyperloop heißt. Eine Art Magnetschwebebahn mit busgroßen Kabinen, die sich in einer Röhre mit Unterdruck mit über 1.000 Stundenkilometern fortbewegt. Tesla will Menschen und Frachtgut mit Geschwindigkeiten befördern, die bisher als unmöglich erachtet wurden. Wodurch sie die Welt kleiner, sauberer und effizienter machen. Das hört sich zweifelsohne nach Science Fiction an, aber die grüne Technologie-Revolution wird unsere Zukunft schnell in die Gegenwart tragen. Schnallen Sie sich also an und genießen Sie die Fahrt. •