AUSGABE: Dezember - Februar 2018

Grüner Tee

Von Sabina Brownstein
Grüner Tee hat viele positive Effekte. Er fördert nicht nur die Gesundheit des Herzens, der Leber und des Gehirns, sondern verbessert auch die Haut und senkt das Risiko, an gewissen Krebsleiden zu erkranken. Grüner Tee enthält viele Spurenelemente, und neue Studien belegen, dass diese zahlreiche positive Wirkungen auf den Gesundheitszustand haben. Die Antioxidanten im grünen Tee sind beispielsweise gut fürs Herz, da sie das Blutfett reduzieren, den Blutdruck senken und Entzündungen lindern. Auch helfen sie bei Hautproblemen wie Dermatitis, Rosacea, Sonnenbrand oder Akne. Ganz nebenbei wird die Spannkraft der Haut erhöht, was ein jugendlicheres Aussehen verleiht.

Grüner Tee ist auch ein gutes Mittel, um Gewicht zu verlieren. Denn die Kombination aus Katechinen und Koffein gleicht den Hormonhaushalt aus, wodurch der Körper schneller Kalorien verbrennen kann. Aber die stärkste aktive Komponente im grünen Tee ist wohl das Polyphenol EGCG. Studien belegen, dass es sehr effizient ist, wenn es darum geht, die freien Radikalen zu bekämpfen, die unsere Zellen angreifen und uns krank machen. Auch regt grüner Tee die Produktion neuer Zellen an, wodurch das Risiko von Prostata- und Brustkrebs gemindert wird. Deshalb macht es Sinn, eine Tasse grünen Tee in den täglichen Ernährungsplan zu integrieren. Und auch den verwandten weißen Tee, der sogar ein wenig milder schmeckt, sollte man nicht vergessen.