AUSGABE: August - Oktober 2017

Die Seele des Tanzes

Von Jerry Brownstein. Fotos: Sofía Gómez Fonzo, IbizaPhotoStory
Die meisten derjenigen, die diesen Artikel lesen, haben zu einem bestimmten Zeitpunkt ihres Lebens den Ruf der Insel gehört. Diesen Ruf, an einen Platz der Freiheit zu kommen, um die Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich selbst zu finden. Oft geschieht dies durch Musik und Tanz, zwei der Hauptfaktoren, die Ibizas Magie ausmachen. Denn Ibizas spezieller Geist schwingt und fließt auf natürliche Weise mit den Rhythmen der Musik und der Bewegung. Was auch dafür gesorgt hat, dass die Insel in den vergangenen 40 Jahren zum Zentrum der europäischen Dance Music avancierte. Ibizas Freiheit wird lebendig, sobald Musik Ihr Herz befreit und Sie tanzen, wie noch nie zuvor in Ihrem Leben. 

Hier die Geschichte von drei wunderbaren Menschen, deren Leben sich durch die Erfahrungen mit Tanz, Musik und Ibiza komplett verändert hat. 

ZINNIA



Zinnia Gupte’s Liebesbeziehung zum Tanz begann im Alter von drei Jahren, als sie anfing, sich mit indischem Tempeltanz und klassischem Ballett zu beschäftigen. Tanz bestimmte einen Großteil ihres Lebens, doch als sich ihre Teenagerzeit dem Ende näherte, sorgte sich ihre Familie um ihre Zukunft und drängte sie, einen weniger künstlerischen Pfad einzuschlagen. So gelangte Zinnia an eine anerkannte nordamerikanische Universität, wo sie einen Abschluss im lukrativen Fachbereich Digitales Marketing machte. Das Tanzen war auf Eis gelegt, denn ihre berufliche Laufbahn und ihre Heirat vereinnahmten sie vollständig. Doch dann brach alles zusammen: Die Ehe scheiterte, und auch ihre Karriere geriet in eine Sackgasse. Sie fühlte sich völlig verloren in der Welt. In dieser dunklen Phase ihres Lebens suchte sie nach Hilfe und Führung, und in diesem Moment hörte sie den Ibiza-Ruf – in Form von Musik des Café del Mar. Diese Musik sprach zu ihr und inspirierte sie, ihre Gefühle auf natürliche Art und Weise auszudrücken: durch den Tanz. 

Sie reiste nach Ibiza, sie kannte zwar niemanden, aber sie war getrieben von dieser Sehnsucht, sich selbst zu finden. Sie ließ sich auf der Insel nieder, folgte ihrem Herzen und begann ein Leben, das auf Tanz beruhte. Sie ging in Clubs und auf Events, bis ich sie zu einem Tanz-Workshop auf dem Ibiza Healing Festival einlud. Sie wusste nicht, wie sie so viele Menschen unterrichten sollte, trotzdem ließ sie sich voller Hingabe darauf ein: Ihr Körper schwebte mit sanfter und natürlicher Energie, wodurch alle Anwesenden wie in Trance mitschwangen. Das war ihr wahres Erwachen. Als sie ihre pure feminine Kraft spürte, erkannte sie, dass sie diese auch an andere weitergeben konnte. An diesem Tag war die Shakti-Priesterin geboren. 

Fokussiert und voller neuer Energie kehrte Zinnia in die USA zurück, wo sie sich mit den uralten Lehren beschäftigte, die tief in ihrer Seele widerklangen. Durch Bücher, TV- und Radioauftritte, Podcasts, spezielle Schulungen und sakrale Tanz-Retreats wurde sie schnell als Shakti-Priesterin bekannt. Jedes Jahr kehrt sie zu ihren Ibiza-Wurzeln zurück, um am Ibiza Spirit Festival teilzunehmen und den Weg der Göttin zu lehren. Dieses Jahr bietet sie danach ein Retreat an, auf dem die unterschiedlichen Facetten der Göttin – die in jeder Frau wohnen – erforscht und zelebriert werden: Kraft, Schönheit, Fülle und Sinnlichkeit. Alles verwoben durch heilige Tänze. In ihrer schwierigsten Lebensphase suchte Zinnia nach Liebe und Führung, diese fand sie durch das Tanzen und die Magie der Insel. 

GIULIA



Seitdem sie denken kann, drückte Giulia Campinoti ihre Freude durch Tanzen aus. Ihre Liebe zum Tanz und ihr großes Naturtalent sorgten dafür, dass sie schon in jungen Jahren auf einer Ballettschule landete. Als sie 19 Jahre alt war, besuchte sie ihren Bruder auf Ibiza und stellte fest, dass sie hier Tag und Nacht tanzen konnte. Giulia fühlte sich dem Paradies nah, sie ließ sich auf der Insel nieder. Bald war sie in die Clubszene eingetaucht, allerdings ohne Alkohol oder Drogen, sie genoss es einfach, endlos tanzen zu können. Das machte sie so glücklich, dass DJ Mag sie „The Smiling Girl“ taufte, und sie allgemein bekannt wurde als „Reina de la Noche“, die Königin der Nacht. Die Clubbetreiber erkannten ihre spezielle Energie, und weil sie organisiert, verlässlich und vertrauenswürdig war, bekam sie einen Job als Tänzerin, Art Director und Public Relation-Managerin. Das Leben war gut, aber etwas fehlte. Giulia fühlte sich gefangen in diesem Ego und Image, das ihr das Nachtleben bescherte. Sie hatte das starke Gefühl, dass etwas aus ihrem tiefsten Inneren nach außen dringen wollte. Und dann entdeckte sie den Tango. 

Der Tango erlaubte ihr, ihre Liebe zum Tanz durch die Bewegungsabläufe mit einer anderen Person auszudrücken, und zu sehen, wohin diese einzigartige Interaktion führen kann. Sie war so begeistert, dass sie nach Argentinien zog, um am Herzen des Tangos zu sein. Und um die Kraft der Mutter Erde, die durch diesen Tanz der mitfühlenden Verbindung ausgedrückt wird, vollständig zu verinnerlichen. Es schien, als sei dies die Antwort auf ihre Sehnsucht, die sie tief in ihrem Inneren empfunden hatte. Doch das war nur der erste Schritt. Nach einiger Zeit fühlte sie sich erneut gefangen, dieses Mal im Ego-Nachtleben des argentinischen Tangos. Wieder hörte Giulia den Ruf der Insel, sie kehrte zurück, um eine tiefere Stufe des Erwachens zu erreichen. 

Auf Ibiza fühlte sie sich von einer Tanztherapieform namens „Inner Dance of Love“ (IDOL) angezogen, in der Körperbewegungen genutzt werden, um innere Blockaden zu lösen. Denn Traumata aus unserer Vergangenheit sind in unserem Körper verankert, sie werden nur überdeckt durch die Geschichten, die wir erfinden, um sie zu verbergen. IDOL nutzt die Bewegung, um diese Blockaden sichtbar zu machen und die Geschichten ans Tageslicht zu bringen. So wird der Weg für Führung und Heilung geebnet. Durch ihre Liebe zum Tanz und ihr intuitives Gespür für Bewegung kann Giulia in der Therapie Menschen helfen, ihre innere Schönheit zu entdecken. Zudem tanzt sie immer noch gerne, was sie in ihren Auftritten auf der gesamten Insel unter Beweis stellt. Auch beim Ibiza Spirit Festival wird sie die Zuschauer mit ihrer atemberaubenden Show begeistern und einen Tanz-Workshop geben. 

KAREEM



Tanzen war immer eine natürliche Sache für Kareem Raïhani, und sein Talent brachte ihn dazu, sich schon als 17-Jähriger mit modernem Tanz zu beschäftigen. Schnell machte er sich in dieser Szene einen Namen, aber irgendwie fühlte er sich doch eingeschränkt. Etwas anderes rief nach ihm: Es war die Musik. So verwandelte sich seine Liebe zum Tanz in die Liebe, Musik zu produzieren, die Menschen zum Tanzen inspiriert. Kareem war fasziniert von einigen der neuen Acid House-DJs und er suchte nach den besten, von denen er lernen konnte. Bald machte er seine eigene Musik und wurde in seinem Geburtsland Holland zu einer festen Größe in den angesagten Clubs.

Als DJ und Produzent war er sehr erfolgreich, aber erneut fühlte er, dass es nicht das war, was er wirklich wollte. Er ahnte, dass es noch etwas anderes geben musste. Von seinen Mentoren hatte er gelernt, dass man eine musikalische Geschichte entwickeln muss, um eine ganze Nacht lang Magie auf die Tanzfläche zu zaubern. Doch die Club-Szene war nicht förderlich bei der Suche nach totalem Ausdruck, es war Zeit, auf ein anderes Niveau zu wechseln. Kareem experimentierte mit „Ecstatic Dance“, einer tieferen Tanzerfahrung, bei der exotische Rhythmen und Stile kombiniert werden, um den Körper zu befreien und die innere Reise zu beginnen. Alles endet mit einer Meditation, um die Erfahrung zu vertiefen. 

Auf Basis dieser Inspiration entwickelte Kareem auch den Stil des „Conscious Clubbing“, genannt SHINE. Es handelt sich um eine alternative Erfahrung, die durch eine vielschichtige Musik ausgelöst wird, die aus tiefen Club-Grooves, heilender Musik und tropischen Rhythmen besteht. Sie bringt Menschen dazu, nicht nur mit dem Körper, sondern auch mit dem Herzen zu tanzen. So zu tanzen, als würde niemand zuschauen. Kareem legt über 100 Mal pro Jahr überall in Europa auf, er teilt seine einzigartigen Dance-Abenteuer bei unterschiedlichen Events in speziellen Clubs und auf Festivals, sowie bei tiefergehenden Workshops, bei Retreats, Zeremonien und Ritualen. 

Vor einigen Jahren zog Kareem mit seiner Frau Unna nach Ibiza, um einen Lebensstil zu finden, der in Harmonie ist mit seiner Entwicklung als DJ. Kareem bringt seine spezielle Energie bei der Sunset-Dance-Celebration auf jedem Ibiza Spirit Festival ein, das in diesem Jahr am Sonntag, 1. Oktober, im Landhotel Atzaró stattfindet. Immer strebt er nach diesem Moment, in dem die Trance eintritt, der Tänzer zum Tanz wird – und das Leben durch Rhythmus, Sound, Bewegung und Ausdruck gefeiert wird. Seinen Lebenstraum erfüllt er sich mit seiner Familie, seinen Freunden und Tieren auf einem der schönen Ibiza-Hügel. Und vor allem dadurch, dass er seine Musik den Herzen Tausender Menschen näherbringt. •