AUSGABE: April - Juni 2017

In der Gegenwart leben

Sabina Brownstein
Das Geheimnis, Körper und Geist gesund zu erhalten, besteht nicht darin, Vergangenes zu bedauern oder sich um die Zukunft zu sorgen. Stattdessen sollte man den Moment leben, in weiser und aufrichtiger Weise.” – Buddha
 
Es gibt zwei kraftvolle Werkzeuge, die man nutzen kann, um zentriert in der Gegenwart zu verweilen: Dankbarkeit und Vergebung. Dankbarkeit verhindert, dass der Geist in die Zukunft abdriftet, Vergebung hält davon ab, der Vergangenheit hinterher zu trauern.
 
Durch Dankbarkeit fokussieren wir uns auf die guten Dinge, die in unserem Leben geschehen. Sobald Sie morgens aufwachen, sollten Sie an etwas denken, wofür Sie dankbar sind. Erinnern Sie sich den ganzen Tag daran. Und bedanken Sie sich kurz vor dem Einschlafen für das, was Ihnen tagsüber ein gutes Gefühl bereitet hat.
 
Vergebung befreit Sie von den negativen Emotionen, die schmerzvolle Situationen der Vergangenheit in Ihnen ausgelöst haben. Es geht nicht darum, das eventuelle Fehlverhalten anderer zu entschuldigen, sondern sich zu entscheiden, den Schmerz, den andere einem zugefügt haben, nicht weiter mit sich herum zu tragen. Nelson Mandela sagte einmal: „An Ärger festhalten, ist wie Gift trinken und darauf hoffen, dass dieses den Feind tötet.“