AUSGABE: Februar - April 2017

Frieden und Stille finden

Von Ruth Osborn
Wann haben Sie das letzte Mal in Körper und Geist wahre Stille empfunden? Wann waren Sie vollständig im Hier und Jetzt? Der moderne Lebensstil verleitet dazu, sich immer irgendwie zu beschäftigen und sich abzulenken. Wenn Sie nicht arbeiten, dann spielen Sie mit Ihrem Handy, machen Einkäufe, schauen TV oder gehen ins Kino. Man tut alles, um sich vom einfachen Sein abzulenken. Aber es sind nur die Momente der Stille, in denen wir die Erfahrung der Klarheit machen können, wenn der Geist ruhig und zentriert ist. Sich Zeit zu nehmen, um Frieden und Ruhe zu empfinden, gibt uns die Möglichkeit uns zu finden, Kraft zu tanken und uns mit Energie aufzuladen. In diesem Raum der entspannten Achtsamkeit werden Sie Ihre größten Inspirationen erleben, jene, die Ihnen wahrhaftes Glück bescheren. 

Der Geist hört nie auf zu denken, denn er generiert an die 50.000 Gedanken täglich. Und davon sind viele unbedeutend oder negativ. Wenn Sie dieser geistigen Tretmühle entkommen, haben Sie die Chance, mit Ihren wahren Gefühlen und Ihrer inneren Weisheit in Kontakt zu treten. Es gibt Ihnen zudem die Möglichkeit, die Vergangenheit zu verarbeiten und die Gedanken über die Zukunft zu ordnen. Stille ist Balsam für das Nervensystem, sie erlaubt ihm auszuruhen und sich von der Reizüberflutung zu erholen, die durch die ständigen Anforderungen und To-Do-Listen unseres modernen Lebens provoziert wird. Sich Zeit zu nehmen, um den inneren Frieden zu finden, ist auch der beste Weg, um Energie zu tanken, damit Sie die alltäglichen Aufgaben mit Leichtigkeit und Anmut bewältigen können. 


Aber wie finden wir diese glückselige und schwer zu erreichende Stille? Wie bei allem brauchen wir Praxis – in diesem Fall die Meditation. Wenn wir lernen zu meditieren, beginnen wir das Gefühl der Stille zu verstehen. Wenn man dieses Gefühl kennengelernt hat, kann man sich Raum für Frieden schaffen, wann immer man ihn benötigen sollte. Meditation kann leicht und einfach sein. Gönnen Sie sich jeden Tag einen Moment der absoluten Stille, selbst wenn es nur einige Minuten sind. Am besten gleich nach dem Aufstehen, noch bevor Sie Ihr Handy einschalten und der Geist mit Gedanken überschwemmt wird. Es gibt viele unterschiedliche Meditationspraktiken, aber ich empfehle Ihnen, mit der einfachsten zu beginnen: Fokussieren Sie sich auf Ihre Atmung, beobachten Sie das Ein- und Ausatmen. Und sollten Gedanken auftauchen (und das werden sie), dann konzentrieren Sie sich sanft wieder auf das Beobachten der Atmung.

Sie haben in jedem Moment Ihres Lebens die Wahl: Entweder Sie lassen sich vom Chaos der Welt übermannen oder Sie halten inne, bleiben ruhig und begeben sich in die Stille. Wenn Sie dieses Gefühl durch Meditation kultivieren, werden Sie einen inneren friedvollen Raum in sich finden. Dies ermöglicht Ihnen, Stille in Ihrem eigenen Körper und Geist zu empfinden, so dass Sie Ruhe und Klarheit auch in Ihre Umgebung tragen können. 

„In Dir ist eine Stille, ein Rückzugsort, 
an den Du Dich jederzeit begeben und Du selbst sein kannst.“


(Hermann Hesse, Siddhartha)