AUSGABE: Dezember - Februar 2017

BSF... Eine Liebesgeschichte

Von Jerry Brownstein
Die fließenden Kleider von Beatrice San Francisco (BSF) sind zum Aushängeschild des Ibiza-Stils geworden: Sie sind lässig aber schick, einfach aber sexy, natürlich aber exotisch. Diese einzigartige Mixtur aus Struktur und Freiheit spiegelt Beatrices kreativen Stil wider, der Intuition und Inspiration mit Freude und Vorstellungskraft vereint. In Zusammenarbeit mit ihrem Mann Francisco ist es Beatrice gelungen, aus BSF eine umjubelte Marke zu machen. Ein Beispiel dafür, wie sich die Kraft der Liebe in vielfältiger und schöner Art Ausdruck verschaffen kann...

 
Die Geschichte beginnt in Deutschland, wo ein junges Mädchen ihrer Oma dabei zuschaute, wie sie aus Wollknäueln schöne Kleidungsstücke fertigte. Das Stricken erschien Beatrice wie Magie und sie wünschte sich, selbst einige Zauberstücke zu kreieren. Ihre Großmutter brachte ihr also das Stricken schließlich bei, und der Funken ihrer Kreativität war entfacht. Ihr natürliches Gespür für Mode brachte Beatrice an die Berliner Designschule, wo ihr Talent weiter gedieh und sie mit dem Titel „Bester Designer“ ausgezeichnet wurde. Danach zog es sie in die Modemetropole Mailand, dort kooperierte sie mit Designern und arbeitete als Journalistin. Beatrice war auf dem besten Weg, Karriere in der Modebranche zu machen, trotzdem vermisste sie etwas...

 
Auf der Suche nach dem fehlenden Bindeglied begann sie zu reisen, und 1997 landete sie auf Ibiza. Hier musste sie für ihre zweijährige Tochter sorgen, und weil sie keinerlei Verbindung zur Modeszene der Insel hatte, nutzte sie andere Talente wie Tanz, Gesang und Gitarre, um überleben zu können. Das machte ihr eine Zeit lang viel Spaß, aber ihre Leidenschaft für die Mode zog sie irgendwann zurück zum Stricken. Nachdem sie nicht mehr für andere arbeiten musste, hatte Beatrice endlich die Freiheit, mit eigenen Entwürfen zu experimentieren. Ihre Designs wurden bekannter, ihre Kontakte zu den Boutiquen der Insel entwickelten sich. Aber immer noch fehlte etwas…

 
Etwa zum gleichen Zeitpunkt als Beatrice nach Ibiza übersiedelte, fand auch ein junger Mann aus Málaga seinen Weg auf die weiße Insel. Francisco hatte in der Baufirma der Familie gearbeitet und sein Leben war OK, doch er hatte das Gefühl, dass er aus alten Freundschaften herausgewachsen war und ein anderes Schicksal auf ihn wartete. Aus einer Laune heraus entschied er sich, etwas Neues auszuprobieren. Er reiste nach Ibiza, wo er eigentlich nur zwei Wochen bleiben wollte. Aber bald stellte er fest, dass das Inselleben ihm sehr gut gefiel, er verspürte kein Bedürfnis mehr, nach Hause zurückzukehren. Schnell fand Francisco Arbeit und fühlte sich in der Ibiza-Szene wohl. Doch sein Leben sollte bald eine entscheidende Wendung nehmen…

 
Glauben Sie an die Liebe auf den ersten Blick? Eines Tages ging Beatrice zu einer Trommelparty, dort sah sie einen Mann, der ihr Herz höher schlagen ließ. So sehr, dass sie fast ohnmächtig geworden wäre. Das war Francisco – und Beatrice wusste vom ersten Moment an, dass er „ihr Mann“ war und sie beide füreinander bestimmt waren. Francisco war ebenfalls angezogen von Beatrice und erkannte bald, dass sein wahres Glück an der Seite dieser wundervollen Frau lag, die sein Herz erobert hatte.  Sie zogen zusammen und Francisco beobachtete Beatrice dabei, wie sie tags oder nachts an ihrer kleinen Strickmaschine arbeitete. Von Mode oder vom Stricken hatte er keine Ahnung, aber mit Maschinen konnte er schon immer unglaublich gut umgehen. Schnell erlernte er das Stricken, und nun hatten sie vier Hände, um ihre Kleidungsstücke herzustellen.
 
Ihr Geschäft lief nun besser, weil die Boutiquen mehr bestellten, aber an nur einer Maschine konnten sie der Nachfrage nach individuellen Entwürfen nicht nachkommen. Und deshalb war ein wenig Magie vonnöten… Als Francisco und Beatrice eines Tages einen Spaziergang über die Felder machten, spürte Francisco etwas Hartes unter seinem Fuß. Er begann zu graben und sah, dass dort eine Art Maschine vergraben war. Francisco liebt Maschinen, deshalb buddelte er weiter, bis er schließlich ein altes, rostiges und ziemlich ramponiertes Gerät freilegen konnte – eine Strickmaschine! Diese war zwar größer als jene, die sie bereits hatten, aber sie war in schlechtem Zustand und so nicht zu gebrauchen. Also machte sich Francisco an die Arbeit: Rost und Schmutz wurden beseitigt, neue Teile bestellt, der alten Maschine wurde neues Leben eingehaucht. 

 
Nun konnten sie gemeinsam arbeiten und waren in der Lage, genügend Teile herzustellen, um die steigende Nachfrage nach Beatrices Entwürfen zu befriedigen. 2001 wurde dann die Marktfläche im Las Dalias vergrößert, Beatrice mietete einen Stand, was zu einer Flut von Bestellungen führte, die sie selbst mit zwei Maschinen nicht mehr bewältigen konnten. Aber schließlich fanden sie eine ausgezeichnete Firma in Barcelona, die ihre Designs originalgetreu und in der richtigen Qualität produzieren konnte. Das Geschäft entwickelte sich weiter, was auch dem Umstand zu verdanken war, dass die BSF-Kollektionen auf zahlreichen Modenschauen präsentiert wurden. Vor allem auf den jährlichen Moda Adlib-Catwalks. Auch Francisco hat sich mittlerweile in einen Modemacher verwandelt, der seinen eigenen Stil in der sich rasant entwickelnden Männerlinie einbringt. Und in diesem Jahr eröffneten sie ihre schöne Boutique direkt am Vara de Rey.
 
Glücklicherweise hat der Erfolg ihre ganz spezielle Energie nicht verändert. Deshalb fühlen sich die Design-Sessions bei BSF immer noch mehr nach Party als nach Arbeit an. Gesang, Tanz, Spielen und Lachen sind die Hauptzutaten des kreativen Prozesses bei BSF. Das ist ein natürliches Resultat der Liebe, die sie füreinander und die Musik empfinden. Seit 2001 gehört Francisco zu den bekannten Benirràs-Trommlern und Beatrice singt und spielt Gitarre bei schönen „Kirtan“-Mantra-Gesangs-Sessions, die sie gemeinsam mit Marc Osmo organisiert. Aufgrund ihres ständig wachsenden Geschäfts war es nicht immer leicht, sich die Zeit für dieses Vergnügen zu nehmen. Deshalb brauchten sie mehr Hilfe. Und die perfekte Person für diesen Job war bereits in Sichtweite. 

 
Denn auch Tochter Djamila hatte die Modekarriere eingeschlagen. Nach einigen Jahren in Deutschland war sie nach Asien gegangen, weil sie Neues entdecken und ein spirituell erfüllteres Leben finden wollte. Dort lernte sie viel über Massagetechniken und Ayurveda, aber nach einiger Zeit wurde ihr bewusst, dass sie die Mode, die Familie und Ibiza vermisste. Deshalb kam sie nach Hause zurück, um im Familienunternehmen zu arbeiten. Schnell zeigte sich ihre Geschäftstüchtigkeit, so dass Beatrice und Francisco ihr immer mehr Verantwortung übergaben. Nun kümmert sich die 21-Jährige um alle Bereiche des Unternehmens wie Design, Verkauf, Buchhaltung, Marketing und anderes. Djamila teilt auch die Liebe der Familie zur Musik, sie liebt es zu singen und Gitarre zu spielen. 
  
BSF ist eine echte Familienangelegenheit. Und die Liebe, die alle füreinander empfinden, spiegelt sich in der Schönheit ihrer Mode, ihrer Musik, ihrer Herzen und ihres Lächelns wider. Diese erfolgreiche Mischung aus Liebe, Freude und Familie wird übrigens bald noch weiter gedeihen: Denn die 15-jährige Tochter Dalaia will nach Beendigung der Schule ebenfalls ins Business einsteigen.

 
Vor zwanzig Jahren haben Beatrice und Francisco nach dem fehlenden Bindeglied in ihrem Leben gesucht, sie fanden es, als sie sich auf Ibiza kennenlernten. Diese Liebesgeschichte wird durch ihre schönen Töchter weiter gedeihen. Das ist die Magie, die BSF so besonders macht. •