AUSGABE: Oktober - Dezember 2016

Gesund essen auf Ibiza

Von Esther Nicklin
Im gleichen Maß wie das globale Bewusstsein wächst, nimmt auch die Anzahl der Menschen zu, die sich für eine gesunde und reichhaltige Ernährung interessieren. Viele von uns sind sich klar darüber, dass der Konsum von Fleisch aus der Massentierhaltung Probleme bereitet, auch industrielle Milchprodukte tun unserer Entwicklung nicht gut. Mittlerweile ist man zudem aufmerksamer, wenn es um den Verzehr von industriell hergestellten Lebensmitteln geht, die wir in den Supermärkten finden. Die exzessive Kommerzialisierung der Nahrungsmittel schadet der Gesundheit des Verbrauchers in großem Maß. Auf Ibiza ist das Angebot an gesunder Nahrung enorm gewachsen. Sei es nun, weil man aus Überzeugung gesunde Lebensmittel anbieten oder einfach nur einer Mode folgen möchte. Es war noch nie so leicht, sich für einen ökologischen Lebensstil und eine vegetarische, vegane oder Rohkost-Ernährung zu entscheiden. Auch Menschen mit Laktose- oder Glutenunverträglichkeiten müssen nicht auf wohlschmeckende Nahrung verzichten. Denn inzwischen gibt es eine große Anzahl an Restaurants und Geschäften, die ebenso gesunde wie köstliche Lebensmittel im Angebot haben. Für alle Ansprüche. Lassen Sie uns einen Blick auf einige Optionen werfen:

Vegetarische Ernährung

Ibiza hat schon immer Freidenker angezogen. Auch jene, die Vegetarier geworden sind, weil sie sich über die Gefahren und die Unmenschlichkeit der industriellen Massentierhaltung bewusst geworden sind. Wer einen spirituellen Weg verfolgt, fühlt sich mit jedem Lebewesen verbunden, das beinhaltet auch das Mitgefühl für Tiere. Einige gelangen sogar an den Punkt, dass ihnen die bloße Vorstellung des Fleischverzehrs zuwider ist, egal, ob das Tier zuvor misshandelt wurde oder nicht. Vor allem, weil man dessen Angst und Leiden gleich mit konsumiert. Es spielt keine Rolle, aus welchen Gründen man auf Fleisch verzichtet, heutzutage fällt es ziemlich leicht. Denn es gibt viele vegetarische Restaurants, und auch andere Lokale haben einige dieser Gerichte auf der Speisekarte.


Vegane Ernährung

Einige Vegetarier sind sogar Veganer geworden. Dies bedeutet, dass man nur pflanzliche Nahrungsmittel isst und seine Proteine durch Hülsenfrüchte, Nüsse oder andere pflanzliche Stoffe aufnimmt. Sich vegan zu ernähren, bedeutet, dass man auf alle Lebensmittel, Bekleidungsstücke oder andere Dinge verzichtet, die eine Ausbeutung von Tieren erforderlich macht. Das setzt voraus, dass man keine Lederprodukte nutzt, auch Eier und Käse sind tabu. Aber nicht alle gehen so weit, wie strenge Veganer es tun. Ich denke, man sollte die Menschen ermutigen, mitzumachen und auf den Zug aufzuspringen, ohne sie gleich wieder runterzuwerfen, nur weil sie gerne Lederstiefel tragen.


Nahrungsunverträglichkeiten

Die internationalen Residenten der Insel konnten beobachten, wie Mandel- und Reisgetränke oder Milchersatzprodukte in unseren Supermärkten, Cafés und Restaurants eingezogen sind. Ein eindeutiger Beweis dafür, dass man sich der unerwünschten Nebeneffekte von Kuhmilchprodukten bewusst geworden ist, die meist in grausamer Art und Weise gewonnen werden. Ich persönlich litt seit meiner Kindheit bis ins Alter von etwa 30 Jahren an Verdauungsproblemen. Oft werden diese durch eine Laktose-, Gluten- oder Weizenintoleranz ausgelöst, die entsteht, weil man Lebensmittel gegessen hat, die gesundheitsschädlich waren. Seitdem ich diese Nahrungsmittel aus meinem Speiseplan gestrichen habe, lebe ich ohne Schmerzen im Verdauungstrakt, und immer finde ich in einem der vielen Bioläden der Insel eine neue Kekssorte, die ich in meinen ökologischen, zu fairen Preisen gehandelten Tee eintauchen kann.


Super-Nahrungsmittel

Super-Nahrungsmittel wie Acai, Kakao oder Spirulina sind längst weit verbreitet auf Ibiza. Sie werden im Sommer von vielen Arbeitnehmern konsumiert. Diese reichern ihre Shakes mit Super-Nahrungsstoffen an, um ihren Energiestoffhaushalt auszugleichen. Und mittlerweile hat man den Eindruck, dass fast jedes Restaurant auf Ibiza mindestens einen Entgiftungssaft anbietet. Es macht allerdings Sinn, daran zu erinnern, dass eine Überdosis Chia nicht die Effekte einer exzessiven Partynacht auffangen kann. Besser wäre es, man würde sich von vornherein nicht zu sehr zu vergiften. Natürlich sind Super-Nahrungsmittel nicht nur etwas für besonders eifrige Gesundheitsbewusste. Sie in die tägliche Ernährung zu integrieren, ist eine ausgezeichnete Methode, den Vitamin- und Mikronährstoffhaushalt zu verbessern.

Rohkost

Ein Ernährungsplan, der ausschließlich auf rohen Produkten basiert, setzt erfinderisches Zubereiten voraus. Man erfreut sich daran, Speisen zu kreieren, die nicht gekocht werden, aber trotzdem ebenso lecker wie gesund und nahrhaft sind. Es gibt auf der Insel private Köche, Cafes und Facebook-Gruppen, die sich für die Rohkostküche begeistern. Und das hat nichts damit zu tun, dass es zu heiß wäre, um sich an den Herd zu stellen. Verkocht man seine Lebensmittel, verlieren sie an Nährstoffen. Auch entstehen beim Überhitzen säurehaltige Giftstoffe und freie Radikale, die mit vielen Krankheiten in Verbindung gebracht werden. Außerdem werden die Enzyme zerstört, die man für die Verdauung benötigt. Deshalb sollten Sie sich trauen, Nahrungsmittel zu essen, die dem natürlichen Zustand eines Lebensmittels nah sind. Die also weder industriell verarbeitet, noch gekocht sind. Das hilft, den Körper zu alkalinisieren und den Säuregehalt auszugleichen.


Bio-Lebensmittel

Früher machte ich Witze über die „Prada-Hippies“, die ich auf Bio-Märkten sah. Bis ich endlich eins verstanden habe: Warum sollte ich etwas essen, das mit Pestiziden besprüht oder in einem industriellen Produktionsprozess zerstört wurde? Warum sollte ich genmanipuliertes Obst und Gemüse kaufen? Produkte, die in der Nahrungskette bisher noch unbekannte Probleme auslösen können. Diese künstlichen Lebensmittel werden nicht getestet, sie sind wenig erforscht und werden von zahlreichen Wissenschaftlern kritisiert. Deshalb begann ich damit, meine Einkäufe in einem der Bioläden oder auf einem Bio-Bauernhof der Insel zu machen. Das hat mein Leben entscheidend verändert. Nun brauche ich nicht mehr darüber nachzudenken, was ich kochen werde, ich schaue einfach in meinen Korb. Manchmal gebe ich meine Zutaten bei Google ein – und problemlos koche ich so mit dem Obst und Gemüse, die uns die Natur je nach Jahreszeit bietet. Sein Bio-Gemüse kann man sich dank eines der Service-Unternehmen nach Hause liefern lassen, oder man kauft sie in einem der vielen Bioläden ein. Ganz egal, welches Ihre Motive für eine natürlichere Ernährung sind, man hat auf Ibiza viele Möglichkeiten und Alternativen, sich besser zu ernähren. Sowohl zuhause als auch in Restaurants. Genießen Sie es! •

Weitere interessante Themen