AUSGABE: Februar - April 2015

Martina Falk’s verzauberte Farbwelten

Texto: Cat Weisweiller

Residentin Martina Falk begeistert mit ihren heiteren Bildern immer mehr Kunstliebhaber auf der Insel. IbiCASA traf sich mit der Künstlerin, um mit ihr über die Inspiration zu sprechen, die hinter ihren Werken steht.
 




Martina wurde in Deutschland geboren und wuchs auch dort auf. Ihr Leben lang war sie von kreativen Freunden umgeben und sehnte sich danach, selbst den Sprung in die Welt der Kreativität zu wagen. Doch fühlte sie sich irgendwie blockiert: „Tief in mir spürte ich die Sehnsucht nach kreativem Ausdruck, doch immer wenn ich darüber nachdachte, diesen zu verwirklichen, war mir der Kopf im Weg, setzte ich mich selbst unter Druck, weil ich keinen spezifischen Plan, kein konkretes Bild vor Augen hatte. Das behinderte meinen kreativen Fluss.“
 
Martina machte einen Abschluss in spanischer Philologie und übernahm administrative Aufgaben in der Event-Koordination. Bis Mitte 30 ließ ihr der Job wenig Zeit und Raum, um ihren kreativen Sehnsüchten zu folgen. Bis zu einem schicksalshaften Tag, an dem ein starker Instinkt sie schließlich doch dazu bewegte, den Pinsel in die Hand zu nehmen und die Farben Rot, Petrol und Gold auf die Leinwand zu bringen. Sie ahnte in diesem Moment nicht, dass dieses unbekümmerte Spiel mit Farben die Grundlage für ihr künftiges künstlerisches Schaffen werden sollte. Diese erste künstlerische Annäherung vertiefte sich, als sie später einen Kurs zum Thema kreative Selbstfindung machte. Dieser Kurs gab ihr die Freiheit, sich mit Haut und Haar auf ihre Kreativität einzulassen, ganz ohne Regeln oder Einschränkungen – und ohne sich vorher Gedanken über ein bestimmtes Endergebnis zu machen. Nach dem Motto: Erlaubt ist, was Spaß macht. „Ich stellte fest, dass es vor allem um den kreativen Prozess selbst geht. Frei von Gedanken an das Resultat, konnte ich endlich meiner Kreativität freien Lauf lassen.“ 
 




2010 zog Martina im Alter von 36 Jahren, gemeinsam mit ihrem damaligen Lebenspartner, nach Ibiza. Seine Unterstützung und Ermutigung halfen ihr, den neu gewonnenen kreativen Freiraum zu nutzen und tiefer in die Welt der Kunst einzutauchen. Ein zweiter Kurs ließ sie erkennen, dass künstlerisches Schaffen vor allem gedeiht, wenn man sich vorbehaltlos seiner Intuition hingibt. Sie wurde darin bestätigt, dass sie den Schritt ins Ungewisse wagen musste, und sie lernte, dass vermeintliche „Fehler“ letztendlich nur den Raum für Veränderungen öffnen, und oft sogar unverhofft zu etwas schönem Neuen führen. „Es ist ein wenig so wie im richtigen Leben“, verrät Martina.
 
Auf dem Weg nach Ibiza, während der Fahrt zum Flughafen, war der Künstlerin mehrmals ein Plakat der Automarke Seat ins Auge gesprungen war, auf dem der Werbetext „Ibiza – Freiraum fürs Leben“ prangte. In der Retrospektive war dieser Satz eine Vorwegnahme ihrer eigenen Erfahrung. Umgeben von Ibizas kosmopolitischer, bunter und weltoffener Szene, fiel es ihr leicht, sich dem kreativen Fluss hinzugeben. Bis heute begreift Martina Ibiza für sich als Ort kreativen und spirituellen Wachstums. „Die intensiven Farben, die Blumen und Bäume, die Sonne, das Meer – all die Dinge, die ich sehe, werden ein Teil von mir und finden sich später in veränderter Form auf der Leinwand wieder.“ Martinas Motivation ist simpel: „Meine Mission als Künstlerin ist es, mehr Schönheit in die Welt zu bringen. Ich möchte in jedem Betrachter ein positives und belebendes Gefühl des Wohlbefindens wecken.“
 
Kein Wunder, dass diese reine ethische Gesinnung ihr zahlreiche Ausstellungen in Deutschland und auch auf Ibiza bescherte: Gemeinsam mit anderen Künstlern stellte sie unter dem Motto „Arte Figurativo“ im Kulturzentrum in Santa Eulària aus, aber auch im Sansara, Las Dalias, Pacha und Atzaró waren ihre Arbeiten zu sehen. Zudem ist sie immer bei der „Ruta del Arte“ vertreten, und einige ihrer Arbeiten hängen permanent in Anitas Bar und in der Las Dalias Bar in Sant Carles. Ihre Motive zaubert sie mit Acrylfarben und dynamischen Pinselstrichen auf die Leinwand, es entstehen Gestalten und Formen in lebendigen Farben. Manchmal lässt sie Worte einfließen oder verwendet Dinge, die ihr die freigiebige Natur der Insel schenkt.
 
Martina möchte nun die Erfahrungen, die sie auf ihrer eigenen künstlerischen Reise sammelte, im Rahmen von kreativen Workshops weitergeben, vor allem möchte sie  andere dazu inspirieren, selbstauferlegte Beschränkungen und Hemmungen hinter sich zu lassen. Die ersten Workshops finden am 14. und 21. März statt. Menschen jeden Alters und Niveaus sind eingeladen, sich in entspannter, fröhlicher und urteilsfreier Atmosphäre einige Stunden der freien kreativen Entfaltung zu widmen. „Ich möchte einen Raum schaffen, in dem Menschen ihre Kreativität auf spielerische Art und Weise entdecken können.“ Eine große Auswahl an Werkzeugen und Materialien wird hierfür zur Verfügung stehen. Es geht nicht um das Endprodukt, wichtig ist der kreative Schaffensprozess und der Spaß an der Sache, sagt die Künstlerin. Auch Anfänger sind deshalb herzlich willkommen, ebenso wie all diejenigen, die sich selbst als wenig kreativ einschätzen. Schließlich ist der Mensch von Natur aus kreativ, wir müssen uns einfach nur befreien und unser Potential entfalten.