AUSGABE: Dezember - Februar 2015

Trink, iss und sei vergnügt

Cat Weisweiller



2009 berichtete ibiCASA über die Eröffnung des Weingeschäfts Vino & Co in Can Bellotera, an der Straße zwischen Ibiza nach Sant Josep. Fünf Jahre später ist klar, dass der holländische Chef Jeroen Hamersma alles richtig gemacht hat, der Laden boomt und ist mittlerweile das ganze Jahr über geöffnet.

Fundamental für den Erfolg war, dass Jeroen seinen Prinzipien treu geblieben ist. Von Beginn an war er davon überzeugt, dass man Wein genießen sollte, ohne Vorurteile, Statusdenken oder Snobismus, die in der Branche weit verbreitet sind und davon ablenken, dass es oft die einfachen Dinge sind, die einen guten Wein ausmachen: „Man muss kein Weinkenner sein, um Wein schätzen zu können. Man mag den Geschmack eines spezifischen Weins oder nicht.“ Vino & Co erledigt die gesamte Vorarbeit, um dem Kunden eine entspannte Reise in die Welt der Weine zu ermöglichen. Jeroen ist der Bruder eines bekannten holländischen Weinkritikers, deshalb weiß er alles, was man über Weine wissen muss. Seine Suche ist anspruchsvoll, er will die verborgenen Kleinode finden, die Weine, die noch nicht so populär und kommerziell vermarktet wurden. Es gelingt ihm immer wieder, die „aufgehenden Sterne“ zu entdecken, die qualitativ hochwertigen Tropfen, die aufgrund ihres geringen Bekanntheitsgrades noch erfrischend niedrige Preise haben.

Jeroen folgt noch einem weiteren Ethos, unerschütterlich sucht er nach Bio-Weinen, aus Gebieten, die den fundamentalen Prinzipien des ökologischen Weinanbaus folgen. Selbst wenn diese Weingüter das offizielle Bio-Zertifikat nicht erlangen können, aufgrund der strengen und kostspieligen Auflagen. Hinsichtlich der spanischen Weine bevorzugt er Marken, die nicht aus den bekannten und berechenbaren Weinanbaugebieten Rioja oder Ribera del Duero kommen. Und bis heute lässt er sich nicht von Kellereien und Winzern hofieren, die ihn durch freigiebige Gastfreundschaft als Kunden gewinnen wollen. Stattdessen lässt er sich deren neue Produkte auf eigene Kosten anliefern, dann probiert er sie in aller Ruhe und holt auch noch zusätzliche Meinungen von der Familie, Freunden oder Geschäftspartnern ein, bevor er eine Bestellung aufgibt.





Um ausreichend Platz für sein wachsendes Weinimperium zu haben, mietete Jeroen in diesem Jahr noch einen Laden neben dem eigenen Geschäft an, dieser wurde auf beeindruckende Weise modernisiert. Außerdem hat er ein Online-Bestellsystem gestartet.Neben Rot- und Weißweinen, Cava, Prosecco und Champagner hat Jeroen auch noch ausgewählte Gin-, Wodka- und Rumsorten in sein Programm aufgenommen. Die Preise reichen von einem guten Wein für 4,35 Euro bis hin zu einer 15-Literflasche des Champagners „Nabuchadnezzar” für 1300 Euro. Etwa 80 Prozent seiner Weine bezieht er aus Spanien, dazu gibt es eine interessante Auswahl an edlen Tropfen aus Frankreich, Österreich, Chile und Italien. Für jeden Geschmack und jedes Budget ist etwas dabei, zu fairen Preisen. Und durch die wesentlichen Informationen über die Traube und die Weinregion, kann man im Netz bequem und unbegleitet das Angebot des Ladens durchstöbern.

Jeroen’s Frau Sylvia, seine Tochter Rosa und seine unschätzbare rechte Hand Roy unterstützen ihn. Und es ist der angenehme, leichte Umgang mit den Kunden, der diesen Laden so speziell macht. Hier gibt es keinen Verkaufsdruck. Jeroen liebt es, preisgünstige Weine anzubieten, und er erzählt gerne fesselnde Geschichten über die Weingüter, die sie produzieren. Ihm ist wichtig, seine Leidenschaft für Weine an andere weiterzugeben, mit dem Ziel Menschen jeden Alters, jeder Nationalität und jeder Gesellschaftsschicht für Weine zu begeistern. Viele seiner Kunden sind Holländer, aber auch alle anderen Nationalitäten, die auf der Insel vertreten sind, kaufen mittlerweile bei ihm ein. Und über die Handvoll junger Spanier, die sich immer mehr zu Weinliebhabern entwickeln, freut er sich besonders.

Neben Weinen hat Jeroen noch eine andere große Leidenschaft: Essen. „Ich liebe den burgundischen Lebensstil, gutes Essen, gute Weine und gute Gesellschaft“, verrät er. Deshalb hat er beim Umbau seines Ladens eine Bar und eine Küche installieren lassen, und er beantragte eine Lizenz, um Essen und Getränke servieren zu können. Sein Geschäft funktioniert nun auch als Wein-Bar, immer von Montag bis Freitag zwischen 10-14 und 17-20 Uhr. Dreißig verschiedene offene Weine werden ausgeschenkt. Und freitags veranstaltet Jeroen von 17-22 Uhr das gastronomische Mini-Event „BebeViernes“, dann bietet er spezielle Snacks und sechs unterschiedliche Weine zu Sonderpreisen an. Bei diesen Weinprobe-Treffen wird auch immer in liebevoller Art und Weise über die angebotenen Weine philosophiert. Denn wenn man mehr erfährt über die Menschen und Regionen, die hinter dem Wein stehen, wird das Testen der Weine zu einem ganz besonderen Erlebnis, davon ist Jeroen überzeugt.





Es gibt nichts, was Inselresidenten mehr lieben, als das zu genießen, was der Winter zu bieten hat: Zeit zum Besinnen, Entspannen und Abschalten. Warum also nicht in ein 8-9-gängiges Degustationsmenü eintauchen, vor der zauberhaften Kulisse unzähliger Weinflaschen, in denen sich ein sanfter Lichtschein spiegelt? Warum nicht ein Essen genießen in der Gesellschaft neuer Freunde, und dabei die guten Tropfen verkosten, die Jeroen zu den einzelnen Gerichten empfiehlt? Oder sich einfach eine Flasche Wein nach eigenem Gusto bestellen, aus dem großartigen Angebot, das einen umgibt?

Diese „Table d’hôte“-Events, die mittags oder abends stattfinden, werden den ganzen Winter einmal wöchentlich oder alle zwei Wochen organisiert. Inspiriert sind diese Wirtstafeln nicht nur durch Jeroen’s Wunsch, gute Weine mit feinem Essen zu kombinieren, sie beruhen auch auf seinem Gemeinschaftsgeist: „Im Winter können sich Saison-Restaurants, Privatköche und Catering-Firmen einem breiteren Publikum vorstellen. Wir bieten ihnen die Bühne.“ Bei jedem dieser Events wird einer dieser Outlet-Köche ein Festmahl kreieren, direkt vor den Augen der Gäste. Und bevor serviert wird, werden Erklärungen zu den Speisen abgegeben. Und natürlich ist Jeroen zur Stelle, um einen passenden Wein zu empfehlen und seine typisch charmanten Geschichten zu erzählen. Der Preis des Essens wird nach den Warenkosten berechnet und niemals 30 Euro pro Person übersteigen, denn bei diesen Events geht es nicht um Profit, vielmehr um den ungetrübten Genuss der feinen Dinge des Lebens.

Auch fest verankert im Winterkalender, neben all den geplanten gastronomischen Mini-Events, ist die vierte Ausgabe des Vino & Co-Neujahrstreffens. Dazu gehört ein mittägliches Kater-Bad im Meer in den Salinen, danach gibt es ein wiederbelebendes Glas Sekt und reichlich Essen. „Wir stellen Holztische und Stühle auf, jeder bringt eine Speise mit. Denn viele Leute haben noch Reste vom Silvesterabend übrig. Eine halber Kuchen hier, ein halber Serrano-Schinken dort … und es ist immer ein sonniger Tag!“ Und für 2015 sollte man sich bereits das fünfte Weinfestival von Vino & Co vormerken, das im Sluiz in Santa Gertrudis veranstaltet wird. Für ein niedriges Eintrittsgeld kann man über hundert Weine probieren. Im vergangenen Jahr kamen zwischen 1.000 und 1.500 Besucher.





Informationen über alle Events finden Sie auf der Facebook-Seite des Ladens, dort können auch die Reservierungen für die geplanten Wirtstafeln gemacht werden. Und wer einfach einen guten, preisgünstigen Wein für Weihnachten, Silvester oder andere Feierlichkeiten benötigt, keine Sorge, ich habe mir von Jeroen einige Top-Empfehlungen geben lassen:

Gran Cerdo, roter Biowein aus der Rioja für €6,07 / Peique Mencia Joven für €7,50 / oder D’Berna Godello für €10,14. Für ganz besondere Gelegenheiten empfiehlt Jeroen momentan: Castell d‘Encus Quest für €34,73 / oder 2010 Casa Castillo Pie Franco Monastrell für €42,78. Und für die Champagner-Liebhaber: Veuve Doussot Ernestine Millésime für €34,15.

Genießen Sie die Feiertage!