AUSGABE: Dezember - Februar 2014

Juan Fluxà: Zurück zu den Wurzeln

Text: Javier Alcaraz

Juan Fluxá’s Geschichte könnte vielen als gutes Beispiel dienen, denn dass sich Ibiza in den letzten fünf Jahrzehnten verändert hat, kann niemand bestreiten. Eine Insel, die hauptsächlich von der Landwirtschaft lebte, wurde zum internationalen Tourismuszentrum. Diese Entwicklung beeinflusste das Leben der Bevölkerung einschneidend. Auch Juan, der auf Ibiza geboren wurde, hatte das Gefühl, von seinen Wurzeln getrennt zu sein. Deshalb beschloss er eines Tages, zu ihnen zurückzukehren und sein Leben den bäuerlichen Traditionen und der Pflanzenwelt zu widmen. Der sympathische und charakterstarke 48-Jährige suchte und fand seine Nische in der Inselgesellschaft: Er produziert und vertreibt traditionelle Inselprodukte mit modernem Touch. Seine Kunden sind sowohl Einheimische als auch ausländische Residenten und Urlauber.
 

 
Juan machte einen Abschluss an der Tourismusschule Ibiza, danach arbeitete er einige Jahre in der Papierwarenbranche, später war er für eine wichtige heimische Nahrungsmittelfirma tätig. Nach zehn Jahren packte er seine Koffer und reiste die Hälfte des Jahres als Handelsvertreter zwischen den kanarischen Inseln und dem spanischen Festland hin und her. Aber dieses Abenteuer gefiel unserem Protagonisten auf Dauer nicht, er hatte Sehnsucht nach seiner Heimat und seiner Familie. Als er nach Ibiza zurückkam, war es an der Zeit, dem Land und den reichen ibizenkischen Traditionen das zurückzugeben, was sie ihm, seiner Familie und seinen Ahnen geschenkt hatten. Langsam, aber sicher entwickelte Juan seine Leidenschaft für Pflanzen und eine handwerkliche Arbeit in der industriellen Landwirtschafts- und Lebensmittelbranche. 2011 gründete er das Unternehmen Destilerías Ibiza S.L. In seiner kleinen Firma produziert er seitdem Liköre und andere traditionelle Inselprodukte.
 

 
Juan ist ein wahrer Verfechter der lokalen Produkte. Eines seiner besonders emblematischen Produkte ist der Hierbas, der Kräuterlikör der Insel, dem im Mai 2011 sogar ein Ursprungszertifikat zugesprochen wurde. Stolz berichtet Juan, dass er den „Bauerntest” bereits bestanden habe, will heißen, dass die Einheimischen seine Liköre mögen. Und das hat seine Gründe, denn all seine Produkte werden auf vollkommen natürlicher Basis hergestellt, sie schmecken wie hausgemacht. Zusatzstoffe und chemische Mittel werden nicht hinzugefügt. Wer Juans Fabrik besucht und eines der gigantischen Fässer öffnet, in denen der Hierbas reift, der nach einem Rezept seiner Familie angesetzt wird, hat nicht nur ein großartiges Geruchserlebnis, ihm eröffnet sich auch die wunderbare Welt der ibizenkischen Kräuterwelt: Es duftet nach Rosmarin, Thymian, Wacholder, Fenchel, Hierba Luisa (eine Art Minze), Zitronen- und Orangenschalen sowie einigen anderen geheimen Ingredenzien. Insgesamt werden 15 Zutaten verwendet. Seine Produkte verkauft Juan seit einigen Jahren auf den wichtigsten Märkten der Insel, wie Las Dalias, Punta Arabí oder auf dem Sant Juan Markt.
 
Obwohl Juan ein Verfechter der traditionellen Produkte der Insel ist, hat er Spaß an der Innovation, er liebt es neue Dinge auszuprobieren und zu entwickeln. In seinem Kopf kreisen Aromamischungen, Geschmacksrichtungen und Texturen. Seine Vorstellungskraft kennt keine Grenzen. Wer beispielsweise eine Dose Salz öffnet, das in den Salinen der Insel gewonnen und von Juan mit aromatischen Kräutern versehen wird, gewinnt einen Eindruck von Juans großem Einfallsreichtum.
 

 
Wie die einheimischen Bauern hat Juan ein großes Wissen über die Pflanzen der Insel, deshalb liegt ihm daran, über deren Nutzung und Anwendungsmöglichkeiten zu informieren. Denn in vielen Fällen haben Ibizas Pflanzen sogar medizinische Qualitäten. Und noch erstaunlicher ist, dass viele dieser Pflanzen direkt in unserer unmittelbaren Umgebung zu finden sind. Man muss einfach nur in den Wald gehen – und braucht nur einige Basiskenntnisse.
 
In Juans Kopf brodeln unendlich viele neue Ideen, aber eins ist sicher: Unternehmerisch will er nicht expandieren, stattdessen möchte er lieber seine ständig wachsende Kundschaft pflegen und die Qualität seiner Produkte verbessern. Seine kleine jährliche Produktion gibt ihm die Chance „Hausmacherqualität“ zu bewahren, dies wäre nicht möglich, würde er sich der Quantität und der industriellen Produktion zuwenden. Juan ist stolz auf sein kleines, familiäres und handwerklich orientiertes Unternehmen. Denn seine Firma erlaubt ihm, sein Hobby auszuleben, das ihn ganz nebenbei auch noch ernährt. •