AUSGABE: Oktober - Dezember 2013

Eivinatura – Die Ziegen, die unsere Berge sauber halten

Text: Lua Gómez Moya

Es gibt Menschen, die, wenn sie ihre Kräfte vereinen, äußerst effektvolle Ergebnisse erzielen. Ein Beispiel dafür sind der Wanderhirte Sergio Oller und der Forstingenieur David Gamero, die ein wunderbares Projekt ins Leben gerufen haben, und zwar die Säuberung der Berge Ibizas durch Ziegen.
 
Als vor vier Jahren die Wälder um Benirràs durch einen verheerenden Waldbrand zerstört wurden, beschloss Sergio, der sich mit Leib und Seele der Natur verschrieben hat, EIVINATURA zu gründen, um unsere Insel zu schützen. Das vorrangige Ziel dieses Projekts ist es, mittels der Entfernung von Unterholz und Gestrüpp in den Bergwäldern das Entstehen von Waldbränden zu verhindern. Seine Besonderheit besteht darin, dass eine Ziegenherde die Säuberung des Terrains übernimmt. Der Motor dieses Projekts ist zweifellos der gesegnete Appetit dieser Tiere. Man denke nur daran, dass Ziegen an einem einzigen Tag eine ihrem Körpergewicht entsprechende Menge Futter fressen können.
 

 
Abgesehen von dem Schutz vor Waldbränden bringt das Projekt EIVINATURA weitere Vorteile für die Gesellschaft Ibizas: Die Wiederbevölkerung der Insel mit den vom Aussterben bedrohten einheimischen ibizenkischen Ziegen, die zur Säuberung eingesetzt werden, ist einer von ihnen. Außerdem hat das Projekt einen bedeutenden didaktischen Aspekt, denn in den Schulen werden den Kindern der althergebrachte Beruf des Wanderhirten und die mit ihm verbundenen Werte nahe gebracht. So lernen die jungen Generationen eine Lebensweise kennen, die auf eine tausendjährige Tradition zurückblickt und heute fast in Vergessenheit geraten ist.
 
Sergio konnte endlich beginnen, seine Initiative zu verwirklichen, als ein Großbrand in der Sierra de Morna, in der Gemeinde San Juan, eine Fläche von 1500 Hektar Land zerstörte. Dies gab den Anstoß, dass IBANAT (Naturschutzbehörde der Balearen) beschloss, das Projekt der Säuberung durch Ziegen zu fördern. Als Vermittlerin fungierte die technische Sachbearbeiterin der Behörde, Alicia Medrano. Ende Oktober 2012 nahmen David und Sergio miteinander Kontakt auf und gründeten mit der Hoffnung, dieses wunderbare Projekt zu verwirklichen, ein kleines Unternehmen. Von Anfang an bildeten die beiden ein perfektes Team. Ein Forstingenieur, der die technischen Aufgaben in der Firma übernimmt, die Projekte erstellt und präsentiert und dem jeweiligen Fall angepasste, maßgeschneiderte Lösungen vorschlägt. Und ein professioneller Hirte, der sich dem Schutz der Natur widmet, alle Tiere seiner Herde genau kennt und weiß, wie er sie organisieren muss, damit sie ihre Aufgabe effizient erfüllen.
 

 
Der Prozess der Säuberung beginnt mit der Besichtigung des Geländes durch einen von EIVINATURA entsandten Fachmann und einem Umweltschutzbeamten, der je nach den auszuführenden Forstarbeiten festlegt, welche Art Genehmigung eingeholt werden muss. Sobald die Genehmigung erteilt ist, stellen die Wanderhirten Sergio und Karim den Unterstand für die Ziegenherde auf, umgeben das Gebiet, das gesäubert werden soll, mit einem Elektrozaun und holen anschließend die Tiere. Die Herde führt also ihre Arbeit in einem eingezäunten Terrain aus und wird dabei stets von zwei Hirten beaufsichtigt, die außerdem professionelle Forstarbeiter sind. Abgesehen davon, dass sie die Arbeit der Tiere überwachen und organisieren, kümmern sie sich um das Beschneiden, Fällen und Stapeln der Bäume, deren Entfernung erforderlich ist. Was die Ziegen nicht fressen können, wird entweder direkt im Wald geschreddert oder mit einem Lastwagen abtransportiert.
 

 
Santa Eulalia war die erste Gemeinde Ibizas, deren Verwaltung ihr Vertrauen in das Projekt EIVINATURA setzte. Im vergangenen Oktober vergab sie an EIVINATURA den Auftrag für die Durchführung der ersten Phase eines Schutzstreifens gegen Waldbrände im Ortsgebiet von Santa Eulalia, der eine Fläche von 2,1 ha einnimmt, und die Schaffung eines weiteren Schutzstreifens mit einer Fläche von 2,77 ha in Cala LLonga. Beide sind derzeit fertiggestellt. Des Weiteren wurde die Firma von IBANAT mit der Säuberung von zwei Hektar einer Feuerschutzschneise in der Nähe von Aguas Blancas betraut und die Gemeindeverwaltung von San Juan hat vor, ihr den Auftrag für die Wartung von insgesamt fünf Hektar umfassenden Feuerschutzschneisen innerhalb des Gemeindegebiets zu erteilen. EIVINATURA ist ständig mit den Umweltschutzbeamten und IBANAT in Kontakt, um bezüglich der Schutzstreifen rund um Urbanisationen und Einzelhäuser zur Reduzierung der Waldbrandgefahr zu beraten und diese anzulegen.
 

 
Die Säuberung der Wälder von Unterholz und Gestrüpp durch Ziegen ist nicht nur ein billigeres System als die Säuberung mit mechanischen Hilfsmitteln, es dient auch der Düngung des Waldbodens, da die Tiere die von ihnen gefressene Vegetation in situ wieder ausscheiden und so den natürlichen Nährstoffzyklus des Bodens schließen.
 
Es bereitet uns stets große Freude, Projekte wie dieses vorstellen zu dürfen, die von großem Wert für die Umwelt und die Natur sind, eine Strategie zum dringend erforderlichen Schutz der Biodiversität darstellen und der Pflege der Berge Ibizas dienen. •