AUSGABE: Juni - August 2013

Ihr Recht auf medizinische Versorgung

Text: Lua Gómez Moya

}p.MsoNormal, li.MsoNormal, div.MsoNormal { margin: 0cm 0cm 10pt; font-size: 12pt; font-family: "Times New Roman"; }div.Section1 { page: Section1; }
Welche Rechte hat ein Patient, wenn er eine dringende Behandlung benötigt:
• Man hat Anrecht auf eine Behandlung in der Notaufnahme eines Krankenhauses oder Gesundheitszentrums. Man sollte auf die Dringlichkeit der medizinischen Versorgung hinweisen und auf eine Behandlung bestehen.
• Derjenige, der einem Patienten die medizinische Versorgung verweigert, ist verantwortlich für das, was ihm später passiert.
• Nur ein Arzt, nicht das Verwaltungspersonal, kann über eine Notfallbehandlung entscheiden.
 
Was man im Ernstfall tun sollte:
• Wer nicht behandelt wird, sollte einen schriftlichen Antrag stellen. Er sollte Beschwerde einlegen, entweder durch das Einreichen eines Schriftstücks oder durch einen Eintrag im Reklamationsbuch.
• Fordern Sie Ihre Rechte am Aufnahmeschalter ein.
• Sollten Ihre Rechte verletzt werden, beschweren Sie sich beim Patientendienst.
• Sollten Sie Anrecht auf ärztliche Versorgung haben, müssen Sie vor der Behandlung keine Zahlungsverpflichtung unterschreiben. Falls dies nicht durchsetzbar ist, unterzeichnen Sie mit dem zusätzlichen Vermerk „Ich bin nicht einverstanden“ und reichen umgehend Beschwerde ein. •