AUSGABE: Februar - April 2013

Architektonische Kunst

Texto: Cat Weisweiller




 

Dass auf Ibiza Maßstäbe in der Innen- und Außendekoration gesetzt werden, daran besteht kein Zweifel. Aufgrund dieses guten Rufs erscheint es uns eine dringende Notwendigkeit, sich mit den aktuellen Designer-Ideen rund um Eigenheim oder Geschäftsräume zu beschäftigen. Die minimalistische Linie ist auf der Insel schon seit längerem in Mode, dadurch entwickelte sich das Bedürfnis, einen Hauch Farbe und eine größere visuelle Stimulierung in unser Umfeld zu integrieren. Aber können wir wirklich beides harmonisch miteinander kombinieren? Gibt es tatsächlich attraktive, sogar spannende Lösungen, die sich mit den großen, weißen Flächen des Minimalismus verbinden lassen? Übergibt man diese Aufgabe in die Hände des Architekturkünstlers Kevin Allison, können diese Fragen definitiv bejaht werden.
 
Kevin wurde 1956 im kanadischen Montreal geboren, kurz darauf zog seine Familie nach Cambridge in England. Nachdem er seinen Abschluss an der Londoner Kunstakademie „Camberwell School of Art” gemacht hatte, widmete er sich zehn Jahre der Malerei und präsentierte Ausstellungen in den besten Galerien Großbritanniens, sogar an der „Royal Academy of Arts” am Londoner Piccadilly waren seine Werke zu sehen. Die Zeit, die er umgeben von einigen der weltbesten Meisterstücke verbrachte, machte ihm klar, dass man bei der Raumgestaltung immer einen kreativen Touch einbringen sollte. Daraus entwickelte er seine Geschäftsidee, in der er Innenarchitektur mit modernen Kunstelementen verbindet.
 
Kevin spezialisierte sich auf architektonische Kunstwerke, auf die Bemalung von Innen- und Außenwänden, von Fußböden oder Decken. Wobei er sich vor allem von den Stilrichtungen der Künstler Richard Serra, Richard Long, Mark Rothko, Joan Miró, Henry Moore, Bridget Riley, Picasso oder Matisse inspirieren lässt. Schnell machte er sich in London, Wien, New York, Paris und auch auf Mallorca einen Namen. Dort arbeitete er beispielsweise für den Werbemogul Charles Saatchi, die Poplegenden Eric Clapton und Neneh Cherry oder den weltbekannten Modeguru Ozwald Boateng. Da überrascht es nicht, dass seine Designideen in einschlägigen Magazinen wie „Elle Decoration”, „Maison”, „The Sunday Times Style magazine” oder im Dekobuch „London Interiors” (Taschen-Verlag) veröffentlicht wurden.





 
Kevins Kreationen zieren unzählige Eigenheime und Geschäftsräume, wobei es keine Rolle spielt, ob er seine meisterlichen Malereien auf Untergründen wie venezianischem Putz, poliertem Zement, Stuck oder einfachen Gipsplatten aufträgt, mit unvermischten Pigmenten, Wachs, Ölfarben oder auch traditioneller Wandfarbe. Der besondere Reiz seiner abwechslungsreichen Arbeiten liegt vielleicht darin, dass ein Kunst-Fan für sein Geld weitaus mehr erhält, als wenn er ein auf Leinwand gemaltes Bild erwerben würde. Kommt hinzu, dass man in seinen Privat- oder Geschäftsräumen ein Kunstwerk verewigt, das auf den eigenen Geschmack und die ganz persönlichen Wünsche zugeschnitten ist. Dieses neue Konzept verleiht Wänden oder Tapeten einen ganz neuen Protagonismus. Als langjähriger Ibiza-Fan hat sich Kevin nun entschieden, sich sowohl in England als auch auf Ibiza beruflich zu verwirklichen. Denn es erscheint ihm der perfekte Moment, einen „Hauch Großstadtflair” in die Eigenheime oder Geschäftsräume der Insel zu bringen.
 

 
Auch ich bin ein großer Liebhaber des minimalistischen Stils gewesen, mittlerweile verschmähe ich diesen fast. Das ist vielleicht ein Luxusproblem, das wir alle teilen, denn dieser Purismus ist auf der Insel sehr weit verbreitet. Viele werden zustimmen, dass Kevin mit seiner umfangreichen Farbpalette und seinen attraktiven und ungewöhnlichen Alternativen für Steinuntergründe, Fliesen, Stoff- und Papiertapeten eine willkommene Bereicherung für die Deko-Szene der Insel sein wird.