AUSGABE: Februar - April 2013

Alles ist Energie

Texto: Jerry Brownstein
 

Wer Zeit mit Leuten verbringt, die sich mit der Neugeist-Bewegung beschäftigen, der wird irgendwann den Satz hören: „Alles ist Energie”. Um zu verstehen, was diese Aussage bedeutet und wie sie unser Leben beeinflusst, müssen wir uns erst einmal mit der Wissenschaft beschäftigen, die hinter diesem Konzept steht. Die traditionelle Physik wurde von Isaac Newton und anderen wissenschaftlichen Pionieren in der letzten Hälfte des 17. Jahrhunderts entwickelt. Sie machten einen beachtlichen Job, indem sie beschrieben, wie die Welt nach festgelegten physikalischen Gesetzen funktioniert: Vom Fallen eines Apfels bis zur Bewegung der Galaxien. Die fundamentalen Bausteine in diesem mechanischen Universum wurden Atome genannt und sie wurden als dichte Bälle aus Materie wahrgenommen. Als es ausgefeiltere Messtechniken gab, erkannte man aber, dass Atome keine festen Objekte sind, sondern winzige Solarsysteme mit Elektronen, die um einen zentralen Kern kreisen. Das ist das Modell, das die meisten von uns in der Schule kennenlernten. Doch wenn man sich das Atom noch näher anschaut, wird klar, dass dieses kleine Solarsystem in Wirklichkeit fast ausschließlich aus „leerem Raum” besteht.
 
Und tatsächlich haben diese Atome, aus denen unser Universum besteht, praktisch keine Masse. Sie sind 99.999999% leerer Raum. Denkt einen Moment darüber nach. Es ist wahrscheinlich die erstaunlichste Information, von der man jemals hören wird. Um sich eine Vorstellung von den Ausmaßen machen zu können: Wenn ein Atom die Größe eines Fußballstadions hätte, dann wäre der Kern, der die Masse repräsentiert, so groß wie ein Reiskorn! Und die Elektronen, die um diesen winzigen Kern kreisen, könnte man mit Staubkörnchen vergleichen, die in der Luft schweben. Der ganze Rest wäre leerer Raum. Sollte das also stimmen (und das tut es!), warum sehen die Dinge unserer materiellen Welt dann so real aus? Warum fühlen sie sich so real an? Wenn eine Wand aus leerem Raum besteht und praktisch keine physikalische Masse hat, warum kann ich mit meiner Hand dann nicht direkt durch sie hindurchgreifen? Das liegt daran, dass der „leere” Raum jedes Atoms mit ENERGIE gefüllt ist. Diese subatomare Energie vibriert immer, was einen kraftvollen Dreheffekt auslöst – ähnlich wie bei Tornados. Deshalb fühlen sich Gegenstände fest an und deshalb kann man mit seiner Hand keine Wand durchdringen. Die energetischen Schwingungen der Atome in unserer Hand werden von den energetischen Schwingungen in der Wand aufgehalten.
 

 
Bis zu einem gewissen Grad erklärt dies, warum Materie fest wirkt, aber warum sieht sie so aus wie sie aussieht? Wenn die Atome in einer Blume keine feste Masse haben, warum sieht die Blume dann so schön aus? Die ENERGIE in den vibrierenden Atomen enthält INFORMATION. Betrachte es einmal so: Wenn Du eine DVD in Deinen Computer steckst, um ein Video zu schauen, sieht die DVD überhaupt nicht so aus wie der Film, den Du sehen möchtest. Sie ist nur eine glänzende Scheibe, die digitale Information enthält. Dein Computer kann die Informationen dieser Scheibe lesen und sie in bewegliche Bilder umwandeln. Wenn du also eine Blume oder irgendetwas anderes anschaust, blickst du in Wirklichkeit auf den leeren Raum der Atome. Aber Dein Gehirn kann die Informationen in den Atomen der Blume interpretieren und sie in ihrer physikalischen Form sichtbar machen. Genauso wie ein Computer.
 
Was uns die Wissenschaft damit sagen will: Auf der Quanten-Ebene ist alles Energie. Und unsere Wahrnehmung – unser Bewusstsein – verwandelt diese Energie in physikalische Realität. Dies bedeutet, dass wir dank unseres Bewusstseins die Kraft haben, unser Leben zu transformieren, indem wir mit unserem Bewusstsein die „Energien verändern”. Diese Fähigkeit haben wir, weil unsere Gedanken und Gefühle Schwingungen kreieren, die unsere Wahrnehmung der Realität beeinflussen. Ein gutes Beispiel sind die Experimente von Dr. Masuro Emoto. Sie beweisen, dass sich die Molekularstruktur von Wasser durch die Schwingungen unserer Gedanken, Worte oder Gefühle verändert. Durch positive und liebevolle Gefühle formt das Wasser zusammenhängende und schöne Kristalle, durch negative und angstvolle Gefühle entstehen deformierte und hässliche Wassermoleküle. Unser Körper und der Planet Erde bestehen zu 70 % aus Wasser, dies bedeutet, dass alles, was wir denken, sagen oder tun, eine tiefe Wirkung auf die Substanz hat, aus der ein Großteil unserer Existenz besteht.





 
Die Geist-Körper-Verbindung liefert weitere Beweise dafür, dass wir mit eigener Kraft die Realität beeinflussen können. Sie zeigt, dass unsere Wahrnehmung erstaunliche physikalische Reaktionen in unserem Körper auslösen kann. All unsere Gedanken und Emotionen schicken direkte Botschaften in die DNA unserer Zellen und weisen sie an, die chemischen Abläufe in unserem Körper zu ändern. Positive Gefühle und positiver Glauben senden Nachrichten, die Gesundheit und Wohlbefinden kreieren, negative lösen das Gegenteil aus. Diese Entdeckungen in den führenden wissenschaftlichen Randbereichen verschaffen uns ein größeres Verständnis darüber, warum die Schwingungen unserer Gedanken und Gefühle so wichtig sind. In jedem Moment unseres Lebens haben wir die Möglichkeit, unsere eigene Realität zu erschaffen. Wenn wir uns entscheiden, unser Bewusstsein mit Positivität zu füllen, wird unser Leben zu einer schönen Reflektion unseres höchsten Potentials.