AUSGABE: Oktober - Dezember 2011

DIE GALAXIE DER MENSCHHEIT

Texto: Cat Weisweiller














„Die Geschichte Ibizas“, eine Bilderkollektion des Künstlers Dominique Sanson, sorgte bereits 2007 für Aufmerksamkeit unter Kritikern, vier Jahre später präsentiert der Maler ibiCASA seine neue, bereits mit Spannung erwartete Arbeit: „Die Galaxie der Menschheit“.



 
Mächtige acht mal zwei Meter misst dieses Werk, kein Wunder, dass es zwei Jahre dauerte, bis „Die Galaxie der Menschheit” vollendet war. Es ist ein visuelles Zeugnis der esoterischen, spirituellen und philosophischen Recherchen, die Dominique Sanson im Laufe der vergangenen Jahrzehnte machte. Seit über vierzig Jahren lebt der Künstler auf der Insel und seine Faszination für esoterische Belange rührt aus der Akzeptanz, ja sogar der Erwartungshaltung, die diesem Thema auf Ibiza entgegengebracht wird. Die majestätische Leinwand wirkt wie ein reinigender Erguss all dessen, was er in diesen gesamten Jahren absorbiert hat.
 
Aus der Distanz betrachtet, scheint das Bild einfach nur eine immens große Galaxie oder eine fliegende Untertasse darzustellen, die in einem riesigen Universum schwebt und von Motiven des Urknalls und der Entstehung anderer Galaxien, Solarsysteme, Planeten und Sterne umgeben zu sein scheint. Bei näherer Betrachtung der Details entdeckt man allerdings eine erstaunliche Anzahl komplexer Szenerien, mit denen die spirituelle Geschichte der Menschheit illustriert wird. Vor allem basierend auf dem Schamanismus, der Kabbala, der tantrischen Alchemie, der Gnostik, dem Sufismus, der Freimaurerei und der modernen spirituellen Gesellschaft. All diese Szenerien sind in verschiedene geografische Regionen und historische Zeitachsen aufgeteilt, die sich von links nach rechts durch die Evolution bewegen, bis zum heutigen Tag.





Sich wiederholende religiöse und spirituelle Themen, mit denen man sich überall auf dem Planeten beschäftigte, selbst in Zeiten, in der die Kommunikation zwischen den Rassen technisch nicht möglich war, wurden auf ergreifende Art und Weise miteinander zu einem Gesamtbild verwoben. Das Werk zeigt zudem real existierende antike Inschriften von Raumfähren oder anderen Flugobjekten, die vor vielen Jahrhunderten entstanden, lange bevor diese Technik vom Menschen schließlich erfunden wurde. Womit Theorien unterstützt werden, dass die Steinhauer womöglich mit einer höheren Informationsquelle in Kontakt gestanden haben könnten, oder dass es schon vor uns menschliche Lebensformen gab, oder dass andere menschliche Lebensformen parallel zu der unseren existieren. Wie auf einem Tandem, würde ich meinen.
 
Die Pyramiden, die in Dominiques Bild auftauchen, unterstreichen diese Annahme: Es gibt Hinweise darauf, dass diese Pyramiden, ebenso wie unzählige andere phänomenale Bauten überall auf dem Planeten, mit den Kenntnissen und Werkzeugen damaliger Zeiten nicht hätten entstehen können. Auch hinsichtlich der geografischen Evidenzen weist das Bild darauf hin, dass es lange vor unserer Geschichtsschreibung menschliche Zivilisationen gab. Und dass einige dokumentierte religiöse Wunder einfach nur Naturkatastrophen waren, die man missverstand.





Für manche mag „Die Galaxie der Menschheit“ ausschließlich ein Werk von großem geografischem und historischem Wert sein, andere, vor allem Freidenker, werden es hingegen als kraftvolles esoterisches Werk betrachten. Wie Dominique selber sagt, kann ein visuelles Werk weitaus mehr ausdrücken als Tausende von Worten, die in verschiedenen Büchern zu finden sind. Er als Künstler fungierte als Vermittler, indem er die vielen Jahre seiner Recherchen in eine Reihe von schönen, visuellen Anregungen umsetzte, deren Interpretation dem Betrachter überlassen bleibt.
 
Dominique ist überzeugt, dass seine „Galaxie der Menschheit“ am besten durch die Aussage des promovierten Quantenphysikers Dr. Amit Goswami beschrieben wird: „Das Bewusstsein, als Autor der Quantenkreation … ist universell und kosmisch und Gott. Genauso wie es von allen esoterischen und spirituellen Traditionen behauptet wird.“ In einfacheren Worten gesagt: Viele stimmen überein, dass das Bewusstsein die einzig verbindende, absolute und konstante Wahrheit jeglicher Spiritualität ist.





Es besteht kein Zweifel daran, dass man der Komplexität dieses Werkes nicht in einem einzigen Zeitungsartikel gerecht werden kann. Wenn Sie sich davon überzeugen möchten, dass es zahlreiche neue Informationen gibt über unsere Galaxie, deren Geschichte und unserem Stellenwert darin, sollten Sie sich das Bild persönlich anschauen. Sprechen Sie mit dem Künstler und öffnen Sie Ihren Geist für die unterschiedlichen Mysterien unseres Universums. Es lohnt sich. •