AUSGABE: Februar - April 2011

WAS IST ERLEUCHTUNG?

Texto: Dassana
Erleuchtung im Kontext der Evolution
 
Erleuchtet sein bedeutet, dass ein Mensch das Licht des Bewusstseins selbst ausstrahlt, das Licht des Seins, frei von den begrenzten Dimensionen seiner oder ihrer Persönlichkeit. Ein solches Individuum ist ein Fenster zur Ewigkeit, ein Durchlass, durch den höheres Bewusstsein in die Welt gelangt.
 
Wenn wir tief in Meditation eintauchen, – und einen Zustand außerhalb des Körpers, außerhalb des Geistes, außerhalb der Welt, außerhalb der Zeit erreichen – können wir dieses reine Bewusstsein erfahren: unbegrenztes, körperloses Sein. Nichts existiert in dieser makellosen Leere, und doch ist sie die Quelle selbst, aus der das gesamte Universum entstand und weiterhin entsteht, Sie und mich eingeschlossen. Diese Erfahrung ist zutiefst befreiend, denn in diesem Nicht-Ort entdecken wir unser eigenes Innerstes, das absolute Selbst, das niemals den Strom der Zeit betreten hat. In diesem Zustand reinen Bewusstseins gibt es keine zu bewältigenden Konflikte, keine zu lösenden Probleme, keine zu erreichenden Ziele. Es ist die Erfahrung absoluter Entspannung und Befreiung.
 
Erleuchtung im herkömmlichen Sinn hat mit der Entdeckung bedingungsloser Freiheit durch Erkenntnis dieser Quelle grenzenlosen Seins zu tun. Dieses ewige Selbst wird zum ständigen Daseinsort. Es unterscheidet sich nicht so sehr vom christlich-westlichen religiösen Modell, in welchem die ewige Erlösung in einem glückseligen Himmelreich nicht von dieser Welt gefunden wird. Sowohl für die traditionelle östliche Weisheit als auch für den westlichen Glauben ist das äußerste Ziel ein endgültiger Zustand – ein transzendenter Bewusstseinszustand, der Erlösung von dieser Welt verspricht.
 
Um die damalige Zeit, als diese bedeutenden Traditionen in voller Blüte standen, besser zu verstehen, muss man wissen, dass die Menschen ein anderes Verständnis von der Welt hatten, in der sie lebten. Zum Beispiel glaubte man im Osten, die Geschichte drehe sich im Kreis und der immergleiche Prozess wiederhole sich bis in alle Ewigkeit. Für jemanden, der „erwachte“, war damals der Pfad zur Befreiung und Erlösung das Ausbrechen aus dem Rad der Wiedergeburt, um für alle Zeiten in Glückseligkeit, Freiheit und ewigem Frieden im körperlosen Reich jenseits von Raum und Zeit zu leben.
 
Nun, in den letzten paar tausend Jahren haben wir viel darüber gelernt, wer wir sind und auch über den sich entfaltenden Kosmos, aus dem wir entstanden sind. Eine unserer wichtigsten Entdeckungen ist, dass die Zeit sich nicht im Kreis bewegt, sondern sich linear fortbewegt. Vor vierzehn Milliarden Jahren entstand eine ungeheure Energieexplosion aus dem Nichts und entwickelte sich im Laufe der Zeit vom Licht zur Materie und damit zum Leben. Und mit dem Entstehen des Lebens betrat das Bewusstsein die Dimension von Zeit und Form. Leben und Bewusstsein sind eins, und je größer die Komplexität der Lebensform, desto größer deren Fähigkeit des Bewusstseins. Das erstaunliche Phänomen in uns Menschen ist, dass wir aufgrund unseres hoch entwickelten Gehirns die einzigartige Fähigkeit haben zu wissen, dass wir wissen. In der menschlichen Wahrnehmung hat das Bewusstsein die Fähigkeit erlangt, sich selbst zu kennen und alles, was darin existiert, auch den Entwicklungsprozess der Evolution, von dem eben diese Fähigkeit stammt.
 
Unser selbstreflektierendes Bewusstsein ist zweifellos der höchste und zugleich tiefste Ausdruck des „Big Bang“; und wenn wir anfangen dies zu begreifen, verändert sich radikal unser Verständnis vom Ziel spirituellen Lebens. Das neue Verständnis der Evolution führt zu der Tatsache, dass der eigentliche Begriff der Erleuchtung aktualisiert werden muss, um den heutigen wissenschaftlichen Tatsachen zu entsprechen. Da das Universum sich mit der Zeit entwickelt, müssen wir eins werden mit dem Prozess der Evolution selbst auf der Ebene unseres Bewusstseins. Dies impliziert, dass wir Menschen Mit-Schöpfer beim nächsten Schritt der Evolution sind, der Evolution des Bewusstseins. Tatsächlich muss eine neue Definition der Erleuchtung deutlich machen, dass von nun an unsere bewusste Teilnahme am evolutio-nären Prozess für die kreative Weiterentwicklung dieses Kosmos‘ buchstäblich essentiell geworden ist. Die Kraft, Energie und Intelligenz, die dieses Universum geschaffen hat, hängt jetzt von uns Menschen ab, als höchste Form der Evolution. Ein inkarnierter Mensch, Sie und ich, wird auf wundersame Weise in ein heiliges Ereignis verwandelt. Genau hier finden wir eine neue Definition von Spiritualität, die der bekannte spirituelle Lehrer Andrew Cohen „Evolutionäre Erleuchtung“ nennt. Diese Spiritualität trifft die Realität unserer menschlichen Notlage und unseres Potentials in dieser besonderen Zeit. Evolutionäre Spiritualität ist die größte aller Herausforderungen, da sie kein Entkommen verspricht. Keinen Himmel, kein Nirwana.
 
Zu viele von uns hoffen immer noch insgeheim, dass wir eines Tages für immer zur Ruhe kommen. Nur wenn wir gewillt sind, dem Ausmaß des evolutionären Kontexts ins Auge zu sehen, in dem wir leben, und welche tiefen Veränderungen dies für uns selbst auf persönlicher Ebene beinhaltet, werden wir beginnen echte spirituelle Reife zu entwickeln. Diese Welt braucht unbedingt reife, erleuchtete Menschen, die gewillt sind, mit ganzem Herzen Verantwortung zu übernehmen und an der Schöpfung des bewussten Universums teilzunehmen.