AUSGABE: Dezember 2009 - Februar 2010

EIN WEINLADEN ANDERER ART

Helen Howard




Jeroen kam 2001 nach Ibiza, nachdem er einem hektischen Lebensstil entkommen war. Zuvor hatte er mehrere Cafes und Bars in Holland geleitet. Wie viele zog er nach Ibiza, um eine bessere Lebensqualität zu suchen – und ebenso wie viele vor ihm, fand er sie. Die nächsten paar Jahre widmete er sich dem Renovieren eines alten Hauses in San José und seiner Familie. Während dieser ruhigen Periode gelang es Jeroen, seine epikureischen Leidenschaften wie Kochen und guten Wein zu erforschen...





Jeroen
Hamersma











Seine Liebe zum Wein wurde vor vielen Jahren durch seinen Bruder entfacht, der jetzt einer der führenden Experten in Holland ist. Daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass, als sich Jeroen entschloss, sich wieder der Geschäftswelt zuzuwenden, er auf die Idee kam, ein Weingeschäft zu eröffnen. Obgleich es davon schon einige auf der Insel gibt, ist dieses in der Tat anders. Besonders zu vermerken ist, dass er versucht, so viele Weine wie möglich von Unternehmen zu führen, die hinter nachhaltigen Produktionsmethoden stehen. Das kann z. B. heißen, dass man Weintrauben verwendet, die nicht mit Pestiziden behandelt wurden. Oder die angebaut wurden in natürlich angereicherter Erde, anstelle von industriell aufbereiteter. Es kann außerdem bedeuten, dass weiter gefasste Umweltthemen, wie die Notwendigkeit den Wasserverbrauch einzuschränken, berücksichtigt werden.

Einige Weine sind als „organisch“ gekennzeichnet, und manche Firmen arbeiten noch daran, um diesen Status zu erreichen, der strenge Richtlinien beinhaltet, kostenintensiv sein kann, aber letztlich eine sehr hohe Produktreinheit sichert. Diejenigen, die organischen Wein früher ausprobierten, waren vielleicht enttäuscht – wie Jeroen erklärt „es ist eines, die richtigen Zutaten zu haben, es ist noch etwas anderes, zu wissen, wie man daraus etwas Besonderes herstellt“. Glücklicherweise hat er jedoch eine „Hotline”. Sein Bruder probiert pro Jahr mehr als 7.000 Weine, und hält Jeroen auf dem Laufenden über die absolut Besten. Interessant hierbei ist, dass eine wachsende Anzahl derer organisch ist.




Jeroen glaubt, dass die Winzerei gerade einige große Veränderungen erlebt, und dass „die Zukunft dieser Industrie in der organischen Produktion liegt”. Ebenfalls sagt er, dass “viele große Produzenten jetzt glauben, bessere Produkte ökologisch herstellen zu können, und investieren in die organische Recherche“. Es gibt eine Menge Stolz innerhalb der Branche und viele Preise zu gewinnen „und Produzenten sehen, dass die Auszeichnungen immer öfter an organische Produkte gehen“. Sie sind sich auch dessen bewusst, dass „Menschen immer mehr auf die Gesundheit achten, und nicht unnütze Pestizide konsumieren wollen“.

In vielen anderen Bereichen war die Industrie ebenfalls gezwungen, sich selbst neu zu erfinden: zum Beispiel findet die Weinlese wegen des Klimawandels 2 Wochen eher statt als noch vor 10 Jahren, was die Qualität und den Geschmack immens beeinflussen kann. Daher investieren viele Weinbauern in höher gelegenes Land, moderne Techniken, verschiedene Weinsorten und neue Anbaugebiete. Der Tatsache












zum Trotz, dass in vielen Ländern dieser Industriezweig einem Überlebenskampf unterworfen war, dadurch, dass diese Wandlungen nicht schnell genug erfolgten, werden viele junge Leute angezogen hier anzuheuern, und erfassen das Potential dieser neuen Ansatzpunkte.














Sicher fühlt es sich spannend an, einen Weinladen zu haben, der sehr innovativ ist: auf die Umwelt bezogen, auf den Geschmack, die Gesundheit, und selbst auf den Preis bezogen. Jeroen ist sich bewusst darüber, dass „es einfach ist, einen exzellenten Wein für 30 Euro zu kaufen, aber es ist viel schwieriger eine gute Flasche für 5 bis 10 Euro zu kaufen“. Daher hat er es sich zur Aufgabe gemacht, diese ausfindig zu machen, und 75% seiner Weine fallen in diese Preisklasse. Er hat Weine aus der ganzen Welt und präsentiert diese in anwenderfreundlichen Kategorien wie beispielsweise: “Anregend und Erfrischend“, “Saftig und Fruchtig“, “Leidenschaftlich und Verführerisch“...

Obgleich er Expertise und Erfahrung zu seiner Verfügung hat, meidet Jeroen Wein-Snobismus. Seine Philosophie ist „entweder du magst den Wein, oder eben nicht“, und er lädt Menschen ausdrücklich dazu ein, vorbeizukommen und Wein zu probieren. Er hat Verständnis dafür, dass Leute kein Geld verschwenden möchten für Weine, die sie nicht kennen, und daher will er es auf jegliche Art einfach gestalten.






Neben seinem Laden ist ein kleines Haus, wo er regelmäßig Weinproben abhält – aber seien Sie gewarnt: sein letztes Event sollte gegen 21 Uhr enden und dauerte in der Tat bis halb drei nachts!

Ein warmes und entspanntes Willkommen ist allzeit sicher – und jetzt mit Weihnachten in Reichweite, wäre es eine perfekte Zeit vorbeizuschauen und sich einen zu picheln. •








Vino & Co.
Text: Helen Howard