AUSGABE: Juni - August '08

ATLANTIS



Atlantis ist eine dieser Ibiza-Sagen:
Niemand weiß genau, welches der Gerüchte wahr ist, aber die meisten sind sich einig, dass dieser Ort eine besondere Energie besitzt. Die Landschaft ist außergewöhnlich geformt, da sie den Phöniziern damals als Steinbruch diente. Es wurden Steine aus dem Fels geschnitten, die auf Schiffen nach Ibiza transportiert wurden und dort zum Bau der Festungsmauer verwendet wurden. Seitdem hat Wasser die Spalten aufgefüllt und es haben sich kleine Bade-Pools in den Felsen am Meeresufer gebildet. Es gibt aufgestapelte Steine, zahlreiche Skulpturen und Mini-Altare zu bewundern. Diese fügten Menschen der Landschaft innerhalb der Jahrzehnte zu. Lachende Gesichter, Drachen, kosmische Symbole und alte Runen wurden in den Fels geritzt.

Als die ersten Hippies kamen, wurde Atlantis zu etwas wie einem Freilufttempel für rituelle Reinigung. Noch heute wird es als hedonistischer Pilgerort angesehen. Es ist ein Abentuer das versteckte Atlantis an der magischen Süd-Ostküste der Insel nahe des aus dem Meer ragenden Riesenfelsen Es Vedrá zu finden. Es ist weder auf Karten eingezeichnet, noch auf Wegweisern ausgeschrieben. Man kann Atlantis nur per Boot oder zu Fuß erreichen. Wenn du dich für ersteres entscheidest, beachte die starke Strömung: Das Wasser dort ist trügerisch und unvoraussehbar.











 








Trotz all der existierenden Mythen über Ibizas rätselhaftes und kraftvolles Atlantis ist es unwahrscheinlich, dass es sich um den Ort handelt, der von Plato als verschwundenes „Königreich von Atlantis” beschrieben wurde. Plato zufolge war Atlantis größer als Asien und lag hinter den Säulen von Hercules. Dies setzt voraus, dass Atlantis eher im Atlantischen Ozean lag als im Mittelmeer. Der Geschichte nach sank Atlantis aufgrund von dramatischen planetaren Ereignissen, die eine Verschiebung der Kontinente veranlassten und den größten Teil der Erde mit Wasser bedeckten. Die Kaukasier sind angeblich die Vorfahren der Atlanter, denn sie wanderten nördlich und östlich als die Eiszeit endete und das Wasserniveau anstieg. Schlüssel zu dieser hochentwickelten Zivilisation wurden in Texten der Sumerer und dem Buch Genesis gefunden. Den sogenannten „Kindern des Poseidon” werden bedeutende Leistungen in den Bereichen Architektur, Ingenieurswissenschaften und Verwaltung nachgesagt. Frauen und Männer hatten die gleichen Rechte. Die Atlanter entdeckten angeblich eine mystische Kraft, die das Universum regiert und hatten hochentwickelte Technologien. Sie konnten z. B. das Wetter kontrollieren und Raum und Zeit als Energiequelle nutzen. Sie bauten beachtliche Pyramiden und nutzten Kristalle, um Energie zu regenerieren. Der Legende nach kommunizierten die „Kinder des Poseidon” telepathisch mit Delfinen und nutzten positive Gedanken und Vibrationen um zu höheren Bewusstseinsstufen zu gelangen.


















Atlantis bleibt eines der besten (öffentlichen) Geheimnisse Ibizas und ein Ort, an dem man selbst an einem turbulenten Augustnachmittag Frieden finden kann.