AUSGABE: Juni - August '08

NUR BANU UND YARON MARKO






Die Geschichte einer Startänzerin und eines Musikers auf Ibiza…
In den 70er Jahren kommt eine junge Reisende italienisch-ägyptischer Herkunft mit ihrer zweijährigen Tochter nach Ibiza. Sie verliebt sich in die „magische Insel”, von der sie auf ihren Reisen gehört hat. Der Flair der jungen Hippies, die nach Hoffnung duftende Luft und die Authentizität der Einwohner begeistern Nur Banu. Sie bringt ihren orientalischen Tanz mit und lernt auf einer Bootstour nach Valencia „diesen schönen, beeindruckenden Jongleur und Musiker” kennen: Yaron. Die beiden verlieben sich und sind nun seit 28 Jahren ein Paar, das sich in vielen Facetten des Lebens unterstützt. Die zwei gemeinsamen Söhne (mittlerweile 17 und 27 Jahre) sind eine wichtige Verbindungsstelle für die beiden. Aber auch die gemeinsamen arabischen Wurzeln, Yarons Musik und Nurs Tanz ließen ihre Wesen miteinander verschmelzen.

„Yaron ist nicht nur mein Ehemann, sondern auch auf professioneller Ebene mein Motivierer und mein Unterstützer. In vielen Tanzshows spielte er Perkussion und die „Oud” (ein traditionelles arabischen Saiteninstrument). Auch der ältere Sohn ersetzte seinen Vater manches Mal als Percussionist. Die Tänzerin Nur arbeitet heutzutage vor allem als Lehrerin für Orientalischen Tanz, tritt aber auch in Theatern und Shows auf. Es ist ihr wichtig, den orientalischen Tanz nicht nur als Entertainment an die Menschen zu bringen, sondern auch den kulturellen Wert zu transportieren. Auf Ibiza ist sie öffent-lich z.B. bei den von ihr organisierten Festivals in Las Dalias zu sehen.












Yaron arbeitet in seiner Werkstatt als Instrumentenbauer, „Trommeldoktor” und bringt seine Musik in die Schulen. Durch seine besondere Gabe Musik zu vermitteln, werden die Kinder und Jugendlichen aktiviert und spielen am Ende des Workshops begeistert auf den Instrumenten. Yaron, der „Mann der 1000 Klänge” besitzt eine Sammlung von 350 Instrumenten und arbeitet mit anderen Musikern bei Aufnahmen zusammen.











Tanz als Weg
Orientalischer Tanz wie er heute existiert setzt sich aus Elementen von Tänzen verschiedener Länder des Mittleren Orients und Nordafrika zusammen. Allgemein wird angenommen, daß dieser Tanz aus dem Fruchtbarkeitsritus entstanden ist und zu den ältesten Tänzen der Welt gehört. Nur Banu hat ihre besondere Geschichte wie sie zum orientalischen Tanz kam…















In Italien aufgewachsen, begann Nur als 16-Jährige eine Modelkarriere und besuchte dadurch viele Länder dieser Welt. Das war eine gute Gelegenheit, verschiedene Tanzstiele auszuprobieren. Mitte der 70er Jahre war Nur bereits klar, dass der Tanz ihr Weg ist. Als Yaron und Nur sich verliebten, begann für beide eine inspirierende Beziehung. Seine Musik und die Fusion aus ihrem Tanz und seiner Musik, bedeuteten für Nur eine Bestärkung in ihrer Liebe zum Tanz. Sie konnte mehr und mehr in ihrem Innersten ankommen.

Nur Banu reiste 1980 zum ersten Mal in das Heimatland ihrer Mutter: Ägypten. „Das war magisch – ich fühlte mich sofort zuhause, als hätte ich schon immer in Ägypten gelebt.” Hier begann Nurs professionelle Tanzausbildung. Sie hatte das Glück bei dem Lehrer des ägyptischen Staatsbaletts Unterricht zu nehmen. Da sie schon das nötige Rhytmusgefühl und die Seele der Musik in sich trug, lernte Nur schnell und gab bereits zwei Jahre später Unterricht.

Dann kamen die ersten Angebote aus Deutschland – der Beginn ihrer „Superstar”-Karriere. Seitdem tanzt Nur weltweit für Politiker, Prinzen und Prinzessinnen, im Show-Business, etc. Sie ist bekannt dafür, den orientalischen Tanz in westlichen Theatern einzuführen – nicht nur als Entertainment sondern auch als kulturelles Event.









Seit fünf Jahren arbeitet Nur hauptsächlich in Spanien. Der arabisch-spanische Tanz, der zur Zeit des andalusischen Königreichs getanzt wurde, wird durch sie wiederbelebt. Die Tänzerin schwärmt von ihrer Arbeit als Lehrerin, in der sie oft Verwandlungen von Frauen miterleben darf. So manche Frau beginne ihre Tanzstunden mit einem gespaltenen Gefühl zum eigenen Körper. Durch die weichen Bewegungen, die Aufmerksamkeit auf den eigenen Körper und die Betonung der weiblichen Kraft entstehe ein neues Körpergefühl. „Es ist wundervoll zu sehen, wie sich solche Frauen durch den orientalischen Tanz öffnen wie eine Blume,” sagt Nur Banu.

Ibiza war für Nur und Yaron immer schon ein Ort der Inspiration. Heute wohnen die beiden mit ihrem 17 Jahre alten Sohn in den Hügeln zwischen San Rafael und San Antonio. Nur tritt diesen Sommer in Ibiza auf privaten Parties auf und organisiert ebenfalls mehrere Festivals wie das beliebte „Bauchtanz & Bollywood” (dieses Jahr am 20. Juli und 10. August in Las Dalias, San Carlos). Sie präsentiert mit ihrer Tanzgruppe ein arabisches Programm (Schleiertänze, Kerzenleuchter und mehr) und die „Bollywood Show”, die mit ihrem indischen Einschlag viel Erfolg hat.

So teilt die Dame des Lichts” – so ist die Bedeutung ihres Namens – nach 25 Jahren Bühnenpräsenz immer noch ihre Liebe zum Tanz. Sie kann sich nicht vorstellen, jemals aufzuhören zu tanzen.

Informationen über Nur Banus Kurse und Tanzshows unter:
http://www.nurbanu.com
Tel. 971 187 497 – Móvil 608 636 911