AUSGABE: April - Juni '08

PACO FERNÁNDEZ


Paco Fernández ist mittlerweile ein Idol Ibizas. Sein Gitarrenspiel zieht jung und alt, In- und Ausländer an. Seine live Konzerte sind fester Bestandteil des ibizenkischen Veranstaltungskalenders und ein “Highlight” für Musikfans.

“Das erste Spielzeug, das ich in meinen Händen hielt, war eine Gitarre,” sagt Paco Fernández an seine Kindheit denkend. Mit fünf Jahren klimmperte er bereits auf dem Instrument, das nun sein Leben bedeutet. Er wurde als jüngstes von fünf Kindern in eine Granader Musikerfamilie geboren. All seine Geschwister spielten Gitarre, aber Paco ist derzeitig der einzige, der seinen Lebensunterhalt mit der Musik verdient.
















Auch wenn die Wurzeln von Pacos Musik im puren andalusischen Flamenco liegen: seine Musik hat sich seit GranadaZeiten um einiges verändert. Er spricht über seine Musik als eine Bewegung, die für ihn mit dem Album “Vivir en el Mediterraneo” (übersetzt: Leben am Mittelmeer) vor 25 Jahren begann. Zu den berühmten “Café del Mar”-Kompositionen steuerte Paco seine Musik bei. Seiner Meinung nach entstand dieser Musikstil aber bereits in den späten sechziger Jahren als Musiker wie die Bee Gees, Fleetwood Mac, Joni Mitchell und Pink Floyd auf die weiße Insel kamen, um zu experimentieren und eine bestimmte Lebensweise auszuleben. Es ging damals um Freiheit, Integration und Respekt für die verschiedenen Kulturen und Religionen.

“Ibiza ist der perfekte Ort für mich,” sagt Paco. “Ich liebe die ibizenkische Gemütsart; sie ist sehr besonders. So als ob man in einer permanenten Illusion lebte. Sie macht dich glücklich zu leben – etwas, was ich durch meine Musik zum Ausdruck bringe. Ich liebe das Meer, die Winter, die Sommer und für meine Kinder ist Ibiza eine friedliche Umgebung mit viel Verständnis. Ich könnte zum Beispiel nicht in einer Stadt wie New York leben. Das schönste auf dieser Insel ist, dass wir hier mit Menschen aus der ganzen Welt vereint sind. Wir treffen uns alle in der Mitte des Mittelmeerraumes.”

Die Mitglieder von Paco Fernández’ Musikband sind verwandt. Das Projekt verkörpert drei Generationen einschließlich Nichten, Neffen und Kindern. “Wir sind eine Familie und obendrein Freunde. Ich würde sagen, mein Sohn Stevie ist das Rückgrat unserer Gruppe,” sagt Paco über Hip-Hop-Talent und Producer der Band, der scheinbar Vaters Fingerspitzengefühl geerbt hat. Die Gruppe ist sehr vielseitig. Es spielen beispielsweise mehrere kubanische Perkussionisten. Außerdem werden Computereffekte eingesetzt. Paco beschreibt, er fühle die Musik als eine universale Sprache, weshalb ihn musikalische Regeln und strenge Dogmen nicht negativ beeinflussen können. Auch die Tänzerin, Lehrerin des klassischen Ballets sowie des modernen Tanzes, verwandelt durch das Mischen verschiedener Einflüsse ihre Performance zu einem sogenannten “Flamenco Mediterraneo” (übersetzt: Mittelmeer-Flamenco). Paco sagt dazu: “Es ist ein offener Flamencostil, der viel weicher ist. Er ist weniger rot und viel blauer, mit viel Licht und den typischen Salz- und Piniendüften.”

Die live-Musik habe keine feste Struktur. “Wir haben keine geschlossenen musikalischen Themen und improvisieren ständig. So wie die Gruppen in den siebziger Jahren. Dieser “groove” wirkt, weil alle Musiker als Solisten fungieren. Ich bin derjenige, der die Sache koordiniert,” erklärt Paco, “Ein heute gespieltes Thema kann morgen ein anderes sein. So bleibt die Musik frisch und wir können uns von der Umgebung und dem Publikum inspirieren lassen. Dasselbe musikalische Thema wird vor deutschem Publikum anders klingen als vor einem spanischen.”

Es gibt scheinbar keinen Auftrittsort, den Paco fürchtet. Er hat sogar den typischen Alptraum eines Live-Musikers transzendiert und tritt in Diskotheken auf. Sein Repertoir ist wiederkehrendes Highlight der Manumission-Nächte. Paco gibt jedoch zu, dass es eine besondere Herausforderung sei, in einer Diskothek zu spielen: “Ich musste eine Formel entwickeln, die es mir ermöglichte in einer Diskothek zu spielen. Als ich herausfand, dass ich max. 15 Minuten spielen sollte, war mir klar, dass es 15 Minuten explosives Spiel sein mussten. Eine andere Sache ist, dass du nicht mit einem DJ konkurrieren kannst.” Anstelle den DJs den Krieg zu erklären, sind sie Pacos Verbündete geworden. Nachdem er mit Größen wie Sven Väth, José Padilla, Pippi und Joan Rivers gearbeitet hat, sagt Paco er pflege exquisite Beziehungen zu ihnen allen.




Der Sohn von Paco Fernández verbindet Rap mit der Musik seines Vaters.









Paco fasst zusammen: “Meine Motivation Künstler zu sein ist die, die Dinge zu ändern, mit denen ich nicht glücklich bin. Künstler suchen immer nach neuen Formen. Die Gitarre ist mein Medium, mit dem ich mich ausdrücke und die Musik ist eine Lebensart für mich.”
www.pacofernandez.com