AUSGABE: Oktober - Dezember '07

ALLRIDERS: WIE MOTORRAD-TRÄUME WAHR WERDEN




 



















Es war einmal ein kleiner Junge, der in Israel lebte. Er träumte davon, ein Motorrad zu haben, aber seine Eltern hatten kein Geld, um es ihm zu kaufen. Doch er träumte weiter. Der Junge wuchs heran, und mit etwa zwanzig Jahren machte er sich auf in die weite Welt. Er verkaufte Poster auf Europas Straßen und fing an, Geld zu verdienen. Eines Tages hatte er genügend beisammen, um sich ein Motorrad zu kaufen. Es war schwarz und rot und glänzend und er kaufte es, weil es ihm wahnsinnig gut gefiel. Er hatte noch nicht einmal den Führerschein. Einige Monate später sah ihn ein Nachbar auf einem über das Wochenende geschlossenen Firmengelände mit dem neuen Motorrad üben, entdeckte sein Talent und lud ihn zu einem Rennen ein. Kaum sechs Monate später gewann Momy Shlomo Bahalul seine ersten Trophäen.










Momy ist ein bescheidener Kerl. Er sagt, mitmachen sei wichtiger als gewinnen, und dass eine Trophäe nur das Vergnügen des Rennens wiedergebe. Er startete mit dem holländischen Team in den Kategorien Super Sport 600 und Super Bike 750, und wurde so der erste Israeli, der außerhalb Israels Rennen fuhr. Trotz mehrfacher Aufforderungen doch Profi zu werden, wollte Momy, dem seine Freiheit über alles geht, unabhängig bleiben. Er liebte auch asiatischen Schmuck, und so verbrachte er die Sommer mit den Motorrädern und die Winter in Thailand und Indien, um Ware zu kaufen.
















Vor ungefähr zehn Jahren erhielt Momy einen Anruf von einem Freund aus Ibiza, der ihn bat, doch bei ihm einzuhüten. Der Freund bettelte fast vier Monate lang, bis Momy eines schönen Wintertages Amsterdam Adiós sagte und nach Ibiza kam. Er hat sich auf der Stelle in die Insel verliebt, und ist es immer noch. Auf Ibiza entdeckte er, wieviel Spaß es macht ein Geländemotorrad, auch „Enduro“ genannt, zu fahren. Momy hatte schon früher als Renntrainer gearbeitet – er besitzt eine Trainerlizenz für fortgeschrittene Motorradfahrer – und vor 18 Monaten beschloss er, eine Motorrad-Fahrschule auf Ibiza zu gründen. Er legt Wert darauf, auf Umwelt und Anlieger Rücksicht zu nehmen.








Die Exkursionen führen zu wunderschönen unberührten Gegenden der Insel. Nur im Norden der Insel kann man eine ganze Woche lang herumfahren, ohne auch nur in die Nähe eines Hauses zu kommen. Momy versichert, dass Motorradfahren seine Art des Meditierens ist und er noch nie jemanden mitgenommen hat, der zu wild oder gar gefährlich fährt.





Inzwischen hat er 10-12 Motorräder, alle perfekt gewartet von seinem Freund Ben, früher Mechaniker bei Heinz Kinigadner (der berühmte Paris-Dakar Rallye-Fahrer). Eine Unterrichtseinheit von 3-4 Std. kostet ca. € 150 inklusive Schutzanzug und Benzin.

Momy sagt, der Kopf der Firma sei seine Frau Amanda, Künstlerin und Mutter seiner beiden kleinen Kinder. Er lernte sie in Portugal auf einer Party kennen und traf sie wieder am Strand von Benirrás. Seitdem sind sie unzertrennlich. Vor kurzem haben sie begonnen, Kurse für Fortgeschrittene mit Reisen nach Marokko und in die Sahara zu organisieren.








 


 

Momy Shlomo Bahalul
Tel.: 679 277 788
www.allriders.net