AUSGABE: August - Oktober '07

MEDITATION IM LABOR

Dassana



 





Die positive Wirkung von Achtsamkeitstechniken auf moderne Leiden wie Bluthochdruck, psychosomatische Störungen oder Depression, sind mittlerweile unbestreitbar. Immer mehr Kliniken, Ärzte und Psychologen verordnen Meditationstechniken für ihre Patienten.

Wolf Singer, einer der Chef-Hirnforscher Deutschlands erklärt:










„Nach unseren Erkenntnissen bewirkt Meditation in der Tat etwas, sie hat tiefgreifende Effekte auf die Wahrnehmung.“












Was so harmlos als die Erforschung von „Aufmerksamkeitsregulation“ begann, könnte die Grundfesten der naturwissenschaftlichen Weltsicht verändern, die bis heute behauptet, dass das Bewusstsein eine Begleiterscheinung des Gehirns sei.
Aber die Naturwissenschaft beginnt anzuerkennen, dass das Bewusstsein die materielle Struktur des Gehirns verändert. Eine Tatsache, die allgemein als „Neuroplastizität“ bekannt ist, worunter die Eigenschaft von Gewebe und Verschaltungen des Gehirns verstanden wird, sich durch Lernen und Bewusstseinstraining zu verändern.

Richard Davidson, amerikanischer Neurowissenschaftler, Pionier auf dem Gebiet der affektiven Neurowissenschaft, der das Zusammenspiel von Gehirn und Emotionen erforscht, arbeitet seit Jahren mit buddhistischen Mönchen an einem Hirnforschungsprojekt, das an der Universität von Wisconsin in Madison stattfindet.





Auf Initiative des Dalai Lama fanden in den letzten Jahren intensive Untersuchungen mit den modernsten Mitteln der Gehirnforschung statt. Buddhistische Mönche und Neurowissenschaftler arbeiteten zusammen, um die Auswirkungen von Meditationsübungen auf die Gehirnaktivität und Emotionen zu messen.




Dalai Lama con Richard Davidson




Die Mönche meditieren während sie in einem Magnetresonanzrohr liegen oder ihre Hirnwellen werden mit Elektroenzephalogramm (EEG) Technik gemessen.

Ein Ertrag dieses wissenschaftlichen Programms bestand darin, dass Menschen, die Meditation praktizieren, besser mit ihren destruktiven Emotionen umgehen, weil ihr Geist durch die Meditationspraxis diszipliniert ist.

Auch Langzeiteffekte, wie langsamerer Abbau von Hirnsubstanz im Alter oder eine leichte Zunahme der Großhirnrinde konnten die Hirnforscher feststellen. Bei Menschen, die seit vielen Jahren meditieren, erhielten die Wissenschaftler im EEG eine erhöhte Aktivität im Gammaband und eine Zunahme der Hirnaktivität durch Synchronisation der Hirnareale.





Die Versuchspersonen sprechen von einem Zustand der Wachheit und erhöhten Konzentration und die Synchronisation verschiedener Hirnbereiche könnte Erfahrungen jenseits linearer Zeit und räumlicherer Trennung erklären.
Die Messungen der Hirnwellen der Meditierenden zeigten eine stark erhöhte Gamma-Aktivität, ein Frequenz-Bereich, der normalerweise mit einer hohen geistigen Aktivität einhergeht. Meditation schaltet das Gehirn nicht ab, sondern, im Gegenteil, sie regt das Gehirn zu höchster Aufmerksamkeit an.

Als man den Dalai Lama fragte, was er von den Befunden hielt, erwiderte er:













„Das wahre Kennzeichen eines Meditierenden ist, dass er seinen Geist diszipliniert hat, indem er ihn von negativen Emotionen befreite. ...









Dalai Lama


... Das eigentliche Maß spiritueller Entwicklung besteht darin, wie gut ein Mensch störende Emotionen wie Zorn oder Eifersucht bewältigt und nicht darin, während der Meditation vergeistigte Zustände zu erreichen oder Kraftakte körperlicher Selbstbeherrschung zu erbringen.“

Wie Meditation unsere Aufmerksamkeit anregt und das Bewusstsein verändert, ist noch unklar. Aber sie tut dies offenbar nicht nur kurzfristig, sondern dauerhaft.

So hatte sich bei den Mönchen bereits eine erhöhte Gamma-Aktivität gezeigt, bevor sie überhaupt ihre „experimentelle“ Meditation im Magnetresonanzrohr starteten.






Die Entdeckung der Neuroplastizität, die Fähigkeit des Bewusstseins das Gehirn zu ändern, ist noch zu neu für die Naturwissenschaftler, um die Bedeutung davon zu erfassen. Klar ist jedenfalls, dass es neue Möglichkeiten bietet für die Behandlung psychischer Krankheiten. Darüber hinaus verspricht es etwas Grundsätzlicheres, nämlich ein neues Verständnis davon, was es bedeutet, Mensch zu sein.









Dassana leitet Meditationsseminare auf Ibiza, in Holland und Deutschland.

www.meditationincelebration.com