AUSGABE: Dezember - Februar 2011

GIBT ES MENSCHEN MIT ÜBERSINNLICHER WAHRNEHMUNG?

Text: Helen Howard
Momentan bereitet Jeanette eine DVD vor, in der sie Empfehlungen gibt, wie wir harmonischer miteinander leben und Hindernisse beseitigen können. „Wenn wir in der Lage sind, unsere negativen Gedanken zu transformieren, ist Liebe da, sie liegt nur verborgen.” Generell ist ihre Arbeit auf Heilung fokussiert, je nachdem welcher Weg für den Kunden möglich und angemessen erscheint. Sie glaubt daran, dass sie den Menschen helfen kann, indem sie sie in die Welt jenseits ihrer aktuellen Sichtweisen führt. Damit ihr Leben nicht mehr von erlernten Überzeugungen beeinflusst wird, sondern von authentischen Erfahrungen. Früher leitete sie Gruppen, in denen Übersinnlichkeit trainiert wurde, aber sie hörte damit auf, als sie bemerkte, dass manche Leute sie auf ein Podest setzten. Jeanette ist davon überzeugt, dass Menschen ihre eigenen Stärken entwickeln müssen, und ihre Arbeit beruht eher darauf, sie dabei zu unterstützen, statt sie zu entmutigen. Obwohl sie grundsätzlich meint, dass die Leute von ihren Visionen und Einsichten profitieren können, ist sie davon überzeugt, dass „die Leute ihre eigene Arbeit tun müssen”. Es gehe nicht einfach darum, den Menschen zu erzählen, wie die Dinge sind, sondern ihnen dabei zu helfen, das zu erreichen, was sie wollen, und ihnen aufzuzeigen, inwieweit sie dafür bereit sind. Das unterscheidet sich gravierend von dieser vorherbestimmenden Annäherung, die manche Leute übersinnlichen Menschen nachsagen. Würden alle so arbeiten wie Jeanette, könnten sie ihren Kunden dabei helfen, ihre Kraft zu finden, statt fatalistische Vorhersagen zu machen. Und dann hätten viele wahrscheinlich weniger Angst vor dem, was sie bei einer Konsultation erfahren könnten. Eine von Jeanettes bevorzugten Redensarten ist: „Wenn du dein Licht gibst, kann die Dunkelheit nicht eintreten.”